1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Wasserstoff-Zentrum in Oberbruch​: Kreis Heinsberg soll Modellregion werden​

Wasserstoff-Zentrum in Oberbruch : Kreis Heinsberg soll Modellregion werden

Die Politik strebt eine bundesweite Vorreiterrolle in Sachen Wasserstoff an. Ein Unternehmerkonsortium aus dem Kreis hatte im vergangenen Jahr große Pläne vorgestellt.

(cpas) Schon im vergangenen Jahr hat ein Unternehmerkonsortium um den Maschinenbauer Neuman & Esser aus dem Kreis Heinsberg gemeinsam mit der Stadtverwaltung Pläne auf den Weg gebracht, um ein ganzheitliches und bundesweit neues Wasserstoff-System in Oberbruch zu bauen. Nach Plänen der CDU-Kreistagsfraktion soll der Kreis Heinsberg passend dazu zur Wasserstoff-Modellregion werden. Ein entsprechender Antrag steht im Kreisausschuss am kommenden Montag auf der Tagesordnung.

Das Erreichen der Klimaneutralität bis 2045 sei nur möglich, wenn fossile Energien durch nachhaltige Alternativen ersetzt werden, heißt es im Antrag der CDU. „Grüner Wasserstoff kann dabei ein wichtiger Baustein für den Strukturwandel werden – auch in unserem Kreis.“ Das Projekt „H2HS“ im Oberbrucher Industriepark beinhaltet sowohl die Produktion, die Speicherung als auch den Verbrauch und die Versorgung umliegender Wohngebiete von und mit grünem Wasserstoff. Die Westverkehr hat bereits angekündigt, zunächst zehn Wasserstoff-Busse in die Flotte aufnehmen zu wollen, die an einer eigenen Tankstelle befüllt werden sollen.

  • Bei der Unterzeichnung der Fördervereinbarung: Dieter
    Wasserstoff im Rhein-Kreis Neuss : Wasserstoff Hub geht mit Förderung in die nächste Phase
  • Die Heinsberger Kreispolizei war wieder zu
    Großaktion im Kreis Heinsberg : Polizei kontrolliert 223 Fahrzeuge
  • LVR-Klinik, Heinrich-Könn-Straße, Ringofen, DRK-Altheim Blanckertzstraße, Gut
    Ausstieg bis 2030 : Umweltministerium verteidigt Biosprit-Pläne

Um genug von diesem Wasserstoff produzieren zu können, beziehungsweise die dafür nötige Solar- und Windenergie zu transportieren, sei eine entsprechende Infrastruktur nötig, argumentiert die CDU.

Sie fordert daher unter anderem, eine großflächige Photovoltaikanlage auf dem Deponiegelände in Wassenberg-Rothenbach. Die Kreisverwaltung soll darüber hinaus zusammen mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft ein Konzept für den Kreis als Wasserstoff-Modellregion entwickeln. Dazu sollen auch Fördermittel aus dem Braunkohle-Strukturfonds und aus dem Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie genutzt werden.

Einen Zeitplan für das Wasserstoff-Projekt gibt es bislang noch nicht. Nach der Vorstellung vor einem Jahr hatten die beteiligten Unternehmen die Erarbeitung eines detaillierten Konzeptes angekündigt.