1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Tim Berresheims Bilderreise durchs Heinsberger Land

Tim Berresheims Bilderreise durchs Heinsberger Land : Bilderreise lockt mit digitaler Kunst

Der international anerkannte Künstler Tim Berresheim hat Faszinierendes geschaffen: Seine Bilderreise ist gespickt mit außergewöhnlicher digitaler Kunst.

Malerisch liegt der Gondelweiher in Wassenberg, die Tüschenbroicher Mühle strahlt viel Faszination aus. Orte der Ruhe und Erholung. Es gibt sie an so vielen Stellen im Kreis Heinsberg. Diese Orte will Tim Berresheim neu erleben. Berresheim ist tief verbunden mit der Region, er ist hier geboren und aufgewachsen und längst ein international anerkannter Künstler. Seiner Heimatregion hat er nun ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Der Titel lautet: Tim Berresheims Bilderreise durchs Heinsberger Land.

Wenn zur offiziellen Eröffnung Regierungspräsidentin Gisela Walsken in den westlichsten Zipfel des Landes kommt, wenn auch Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, eine Videogrußbotschaft schickt, dann muss schon etwas ganz Besonderes hinter der Bilderreise stecken. Ulrich Schirowski, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg, erklärt es so: „Das Projekt von Tim Berresheim hätten wir uns vor ein, zwei Jahren noch nicht mal vorstellen können. Heute wissen wir: Es ist ein Projekt von regionaler und überregionaler Bedeutung.“

  • Im und am Haus von Christel
    Zu Fuß oder mit dem Rad : Kunst am Wochenende in Kalkars Gärten zu sehen
  • Öffentliche Kunst in Mönchengladbach : Der Künstler hinter den Fassadenbildern
  • Dieses war der erste Streich: Bei
    Krefelder Projekt Silk City Gallery : 30 Künstler bemalen Seidenweberhaus

Geschaffen hat Tim Berresheim Augmented Reality Kunstwerke. Dies bedeutet: Die reale Umgebung und virtuelle Digitalobjekte fließen zu einer spannenden Melange aus entspanntem Freizeiterlebnis und Kunstgenuss zusammen. Mit dem Fahrrad und dem Smartphone lässt sich die Bilderreise genießen, dabei lässt sich die Heimat aus einer völlig neuen und überraschenden Perspektive erleben. Berresheim sagt selbst: „Man geht an Orte, wo man keine Kunst erwartet. Das Erlebnis findet so erzählerisch und vielfältig wie möglich statt. Den Orten setze ich Elemente hinzu, die darstellen, wie ich mir ein vollendetes Werk vorstelle.“ Der Künstler hat einen Weg gefunden, für die Menschen virtuelle Überraschungsmomente zu zaubern. Ulrich Schirowski spricht dabei von „einem faszinierenden dreidimensionalen Spektakel für die Sinne. Durch das Smartphone betrachtet entsteht eine neue Welt. Und man ertappt sich immer wieder dabei, dass man nach ihr greifen will, so realistisch mutet es an“.

Die neue und kostenlose App „TB – Bilderreise AR“ hilft mit, den persönlichen Blickwinkel zu erfahren, sich die Objekte aus 360 Grad anzusehen und dabei seine eigene Version vom Gesehenen aufzubauen. Wer seine persönliche Sichtweise teilen möchte, kann dies unter dem Hashtag #berresheimsbilderreise auf Instagram und Facebook hochladen. Landrat Stephan Pusch ist von der digitalen Kunst Tim Berresheims vollends überzeugt. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart weiß schon jetzt, „dass Tim Berresheim viele Menschen ins Heinsberger Land locken wird“. Auch Regierungspräsidentin Gisela Walsken ist angetan von den lebendigen Kunstwerken in Perfektion. Der Künstler selbst hat sich über die ersten positiven Rückmeldungen gefreut. „Man sieht mehr, als das Auge erfasst. Ich bin aufrichtig dankbar für das Vertrauen, das in mich gesetzt wurde. Ich kann sagen, viel Spaß bei der Entwicklung gehabt zu haben.“ Ulrich Schirowski verriet schon mal, dass man mit diesem besonderen Kunstprojekt beim NRW-Tourismuspreis antreten wird.

Insgesamt wird Tim Berresheims Projekt auch als Imagekampagne gesehen, nachdem der Kreis zu Beginn der Pandemie derart ins Licht der Öffentlichkeit geraten war. Aus Sicht Gisela Walskens habe man wichtige Pionierarbeit geleistet.