1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg

Statistik: So steht der Kreis Heinsberg im Vergleich zu anderen Regionen da

Armut, Krankenhausbetten, Steuern : So steht der Kreis Heinsberg im Vergleich zu anderen Regionen da

Wie alt sind die Menschen im Kreis Heinsberg, wie viele Pflegeplätze und Arbeitnehmer gibt es – und wie viele Autos? Wir liefern einen Überblick und zeigen, wo die Region besonders stark ist.

Im Kreis Heinsberg gibt es viele Autos, aber nur wenige Krankenhausbetten: Die statistischen Ämter von Bund und Land haben zum Jahreswechsel alle verfügbaren Daten der 401 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland zusammen getragen und gelistet. Sie zeigen auf, wo der Kreis Heinsberg ganz vorne liegt – und wo er eher das Schlusslicht bildet.

Einwohner Der Kreis Heinsberg zählt Stand Ende 2020 genau 256.458 Einwohner. Tendenz: steigend. Zurzeit belegt er mit der Einwohnerzahl Rang 89. Der Kreis ist damit dicht besiedelt (407 Einwohner pro Quadratmeter) und liegt im Vergleich mit anderen Kreisen und kreisfreien Städten – insgesamt sind es 401 – mit Rang 134 noch knapp im oberen Drittel. Dabei wächst der Kreis bei einem Zuzugssaldo von 70,8, der mehr Zuzüge als Fortzüge bedeutet.

Durchschnittsalter Die Menschen im Kreis Heinsberg sind im Durchschnitt 44,8 Jahre alt. Das ist Rang 179 von 401. Jünger sind die Menschen beispielsweise mit 42,0 Jahren in Köln: Rang 16. Der Kreis Viersen liegt mit 45,8 Jahren auf Platz 265. Die meisten Menschen im Kreis Heinsberg sind zwischen 45 und 64 Jahre alt (31 Prozent der Gesamtbevölkerung), eine klare Lücke gibt es bei den 18- bis 24-Jährigen, die gerade mal sieben Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen.

  • Im Kreis Viersen wurden seit Beginn
    597 Ansteckungen mit Virusvariante bestätigt : Immer mehr Omikron-Fälle im Kreis Viersen
  • Im NRW-Vergleich weist der Rhein-Kreis am
    RKI übermittelt Wert : Rhein-Kreis Neuss hat derzeit die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz in NRW
  • Mehr als eine halbe Million Euro
    Haushalt Kreis Viersen : Wo der Kreis dieses Jahr investieren will

Arbeitende Bevölkerung Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kreis Heinsberg steigt stetig. Zuletzt wurden in der Region 94.874 Menschen gezählt, die im Kreis Heinsberg in Lohn und Brot stehen. Sie erwirtschafteten ein Bruttoinlandsprodukt von 6,8 Milliarden Euro: Rang 140 von 401. Viersen erreichte im Vergleich mit Platz 96 einen wesentlich besseren Rang, dort werden mehr als 8,9 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Lohn- und Einkommensteuer Im Kreis Heinsberg gibt es 119.628 Lohn- und Einkommensteuerpflichtige. Das bringt ihm mit Platz 98 einen Rang im oberen Viertel ein. (Kreis Viersen: 147.342 Personen und Rang 63). Sie zahlten auf Einkünfte von insgesamt 4,5 Milliarden Euro (Rang 107) Lohn- und Einkommensteuer von insgesamt 739 Millionen Euro: Rang 119.

Arbeitslosigkeit Mit einer Arbeitslosenquote von 5,7 Prozent erreicht der Kreis Heinsberg Rang 154. Auch in dieser Hinsicht steht der Kreis Viersen mit Rang 130 und einer Arbeitslosenquote von 6,0 Prozent besser da. Das sind 26.750 Euro je Einwohner: Rang 343. Zum Vergleich: Der Kreis Viersen nimmt mit 30.077 Euro je Einwohner einen Rang 280 ein.

Sozialhilfe Im Kreis Heinsberg sind 19.687 Menschen auf soziale Mindestsicherungsleistungen angewiesen – das, was früher unter „Sozialhilfe“ zusammengefasst wurde. Der Kreis nimmt damit einen traurigen Rang 90 ein. Viersen schneidet mit 22.112 Betroffenen und Rang 72 indes noch schlechter ab. Nicht gut fürs Stadtsäckel: Viele Sozialleistungen müssen aus den kommunalen Haushalten gezahlt werden und belasten diese.

Armut Die Mindestsicherungsquote zeigt, wie hoch derjenige Anteil der Personen in der Bevölkerung ist, die Leistungen aus den sozialen Mindestsicherungssystemen in Deutschland erhalten. Das können zum Beispiel Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sein. Die Quote liegt im Kreis Heinsberg bei 7,7 Prozent. Der Kreis nimmt damit Rang 149 ein. Im Kreis Viersen liegt die Quote mit 7,4 Prozent etwas geringer. Damit erreicht der Kreis Viersen Rang 165.

Schuldenstand der Gemeinden Die Gemeinden im Kreis Heinsberg haben mit ihren Kernhaushalten einen Schuldenstand von 959 Euro je Einwohner. Das bringt dem Kreis einen bemerkenswert guten Rang 214 ein – jeder höhere Rang bedeutet auch mehr Schulden der öffentlichen Haushalte. Und so steht im Vergleich der Kreis Viersen mit Platz 178 schlechter da: Hier liegt der Schuldenstand bei 1141 Euro je Einwohner. Insgesamt belief sich der Schuldenstand der Gemeinden im Kreis Heinsberg auf 243 Millionen Euro, das macht Rang 265 aus. Zum Vergleich: Der Kreis Viersen liegt mit 341 Millionen Euro auf Rang 194.

Pflegebedürftige Mit 17.762 hat der Kreis Heinsberg besonders viele Pflegebedürftige (Rang 46). Zum Vergleich – Kreis Viersen: 19.116 (Rang 38). Davon sind 2585 auf voll stationäre Pflege angewiesen: Rang 94.

Pflegeheime Mit seiner Zahl von 61 Pflegeheimen nimmt der Kreis Heinsberg hingegen einen guten Rang 60 ein. Zum Vergleich der Kreis Viersen: 43 Pflegeheime, Rang 122. Zugleich steigt auch die Zahl der verfügbaren Plätze in Pflegeheimen: Sie lag während der letzten statistischen Erfassung 2019 bei 3076. 2011 waren es nur 2673.

Krankenhäuser Jeweils 1000 Einwohnern im Kreis Heinsberg stehen 3,8 Betten zur Verfügung. Damit ist die so genannte Krankenhausbettdichte eher mager und bringt dem Kreis auch lediglich Rang 287 ein. Der Kreis Viersen steht etwas besser da und erreicht mit 4,7 Betten Rang 233.

Autos Im Kreis Heinsberg wurden 191.441 Fahrzeuge gezählt. Das ist viel und beschert dem Kreis Rang 82. Mehr Autos zählt der Kreis Viersen mit 225.385: Rang 54. Die Zahl der Fahrzeuge je 1000 Einwohner steigt dabei stetig in der Region und liegt aktuell bei 638. 2012 lag dieser Wert noch bei 564.

Unfälle Das beschert dem Kreis auch eine hohe Zahl von Verkehrsunfällen: Mit 971 gezählten Unglücken nimmt er Rang 100 ein – ein trauriger Platz im oberen Viertel. Zum Vergleich: Kreis Viersen erreicht mit 1114 Unfällen Rang 72.

Verunglückte Die gute Nachricht: Die Unfälle mit Personenschaden gehen stetig zurück: Lag ihre Zahl 2012 bei 951, waren es 2020 genau 748. Bei Verkehrsunfällen wurden dabei 919 Personen verletzt: Rang 105.

Verkehrstote gab es 2020 genau 5 im Kreis Heinsberg: Rang 208. Den besten Rang nehmen in diesem Zusammenhang Städte mit nur einem Verkehrstoten ein. Dazu gehören Münster, Herne, Oberhausen. Den schlechtesten Rang 1 hat Berlin mit 50 Verkehrstoten.

 Grundsteuer B Besitzer von Wohneigentum werden durch sie zur Kasse gebeten: 8,9 Millionen Euro nahm der Kreis über diese Abgabe ein und nimmt damit Rang 90 ein. Noch größere Einnahmen hatte der Kreis Viersen mit rund 10,5 Millionen Euro: Rang 67.

Gewerbesteuer Mit einem Gewerbesteuer-Hebesatz von 432 nimmt der Kreis Heinsberg Platz 82 ein. Zum Vergleich: Der Kreis Viersen liegt mit einem Hebesatz von 441 auf Rang 66.

Weitere Infos unter www.statistikportal.de/stadt-land-zahl.info.