1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Stadt-Infos

CDU nominiert den amtierenden Landrat Stephan Pusch als Kandidat für die Kommunalwahl im September

CDU-Kreisversammlung in Heinsberg : Deutliches Votum für Landrat Stephan Pusch

CDU-Kreisverband nominiert den amtierenden Landrat Stephan Pusch als Kandidat für die Kommunalwahl im September. Er zog Bilanz aus sechs Jahren Amtszeit.

Landrat Stephan Pusch wünscht sich für die Urlaubswochen nur eines: Ruhe. Seit Veilchendienstag sind er und sein Mitarbeiterstab im Kreishaus rund um die Uhr im Corona-Modus. „Die Arbeit bis an die Grenze und darüber hinaus hat uns alle geschlaucht“, bekannte er vor der Kreis-CDU in der Festhalle Oberbruch, bei der er erneut als Kandidat seiner Partei für das Amt des Landrats vorgeschlagen und mit 108 von 110 Stimmen gewählt wurde. „Jetzt hoffe ich, dass das Thema im Sommer beherrschbar bleibt“, sagt der Landrat, der zum Ratgeber vieler Kollegen geworden ist. So hat er derzeit quasi eine Standleitung zu seinem Kollegen Adenauer in Gütersloh.

Durch die Corona-Krise werde schnell verdrängt, was die CDU in den letzten sechs Jahren alles für den Kreis erreicht habe, meinte Pusch, der seine Partei auf den Wahlkampf einstimmte. Die CDU habe viel erreicht. Der Kreis Heinsberg habe die niedrigste Arbeitslosigkeit im Bezirk Aachen, er liege bei den Gewerbeansiedlungen in NRW ganz vorne. Ein Markenzeichen des Kreises sei der regionale Konsens, für den die CDU mit ihrer Politik stehe.

Mit langem, rhythmischem Applaus sprachen die Kreisdelegierten ihre Anerkennung für Puschs Arbeit aus. Das deutliche Votum für die erneute Kandidatur für die dann vierte Amtsperiode als Landrat überraschte niemanden. „Die letzten drei Male wollte ich für das Amt kandidieren, jetzt muss ich“, meinte Pusch im Gespräch. Er will das, was er bei der Bewältigung der Corona-Krise begonnen hat, nahtlos nach der Wahl im September fortsetzen. Die Direktkandidaten fanden ebenso die Zustimmung wie die Rangfolge auf der Reserveliste, die der Landrat, Fraktionsvorsitzeder Erwin Dahlmanns und CDU-Kreisvorsitzender Hanno Kehren anführen.