Tischtennis : Zweiter Lokalkampf in fünf Tagen

Am vorletzten Hinrundenspieltag kann es die Landesliga-Truppe des TV 1860 Erkelenz etwas lockerer angehen lassen. Zwar ist der Gegner TTF Schmetz Herzogenrath auch nicht von Pappe, aber zu den ganz dicken Brocken muss er nicht gerechnet werden. Mit dem Heimvorteil im Rücken sollte die Picken-Crew den Tabellensechsten am Ende klar dominieren. Die Erkelenzer Reserve ist spielfrei, da die planmäßige Partie gegen Unterbruch schon vor Wochenfrist gespielt und mit 6:9 verloren wurde.

In der Bezirksliga wurde unter der Woche das Lokalderby TTC Kückhoven gegen SV/TTC Baal nachgeholt. Auch ohne seine beiden Top-Akteure Sebastian Keil und Daniel Schlesinger gewann Baal mit 9:5. Kückhoven stellte zwar mit Markus Halcour am Spitzenbrett den überragenden Mann der Partie, aber Unterstützung fand er nur noch bei Karl-Heinz Hamraths und Tim Nolten, die je einmal punkteten. Bei Baal glänzten Marco Gantevoort und die Ersatzleute Helmut Kremer und Wolfgang Weyers, die im Einzel ungeschlagen blieben. Am Wochenende steht nun gleich das nächste Derby an. Neuling TTC Arsbeck erwartet die Crew aus Baal und will versuchen, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Mit einem Sieg könnte Arsbeck sogar den Anschluss ans Mittelfeld schaffen, was die Otto-Sechs zusätzlich motivieren wird. Auf verlorenem Posten dürfte der TTC 70 Kückhoven stehen, der sich beim Tabellendritten DJK SC BW Mülhausen II vorstellen muss. Da müsste schon alles zusammenpassen, wenn ein Überraschungspünktchen für das Halcour-Sextett abfallen soll.

Nicht wirklich verheißungsvoll sieht die Lage für die Bezirksklassen-Teams des Erkelenzer Landes aus. Der heimische Primus TTC BW Kipshoven holte sich schon unter der Woche beim Tabellenführer und Titelfavoriten eine bittere 9:2-Klatsche ab. Für die Abstiegskandidaten TTC Wegberg und TV Hückelhoven-Ratheim darf man sich auch keine großen Hoffnungen machen. Wegberg darf beim wieder erstarkten Rheydter SV immerhin noch mit einer Überraschung liebäugeln. Schlusslicht TV Ratheim ist trotz des Heimvorteils kaum in der Lage, gegen den gewiss nicht überragenden Tabellenneunten TTC Rheindahlen den ersten Saisonsieg zu landen.

(wh)