Zwei Medaillen für Luca Miguel Garcia Körfges vom Fight Club Mönchengladbach

Kickboxen : Youngster gelingt starkes WM-Debüt in Österreich

Der erst zwölfjährige Luca Miguel Garcia Körfges vom Fight Club Mönchengladbach holte Silber und Bronze in Österreich.

Da staunte Luca Miguel Garcia Körfges nicht schlecht. Bei seinem ersten Start bei einer Kickbox-Weltmeisterschaft erlebte er im österreichischen Bregenz zusammen mit 2000 Teilnehmern die Eröffnungszeremonie. Kein Wunder, dass der zwölf Jahre alte Mönchengladbacher ziemlich nervös war vor seinen ersten Kämpfen. „Das war natürlich etwas ganz Besonderes in seinem jungen Alter“, erklärte sein Trainer Jonny Brand, „jedoch siegten im Endeffekt seine Vorfreude und Begeisterung.“

Die Folge war ein überaus erfolgreiches WM-Debüt, am Ende konnte er sich über zwei Medaillen freuen. In der Kategorie „Klasssiches Kickboxen“ holte Körfges Silber, in der Kategorie „Kick Light“ Bronze. Das Ergebnis harter Arbeit, denn schon über drei Jahre trainiert der Youngster sogenanntes Sin-To.Kickboxen im Mönchengladbacher Fight Club. Während der WM arbeitete Trainer Jonny Brand täglich mit ihm und passte die Techniken seines Schützlings an den jeweiligen Gegner an. „Aber es ist natürlich etwas anderes im privaten Bereich sowie auf Pratzen zu üben, als dann im endgültigen Wettkampf zu stehen“, sagte Körfges. Dennoch machte er seine Sache sehr gut, beim Gewinn der Silbermedaille unterlag er erst im Finale knapp einem Libanesen mit 9:10, weiteres Edelmetall rundete die WM ab. „Respekt und Anerkennung gilt Luca zu Hause von allen Seiten. Mit zwölf Jahren bei der ersten WM direkt mit dem Titel des Vize-Weltmeisters nach Hause zu fahren, ist eine erstaunliche Leistung“, betonte Jonny Brand.