Zum Abschluss Biathlon

Jochen-Appenroth-Pokal – die Landesmeisterschaft der leichtathletischen C-Schüler und -Schülerinnen im Willy-Stein-Stadion in Erkelenz.Titel ging an TLV Germania Überruhr. Lob für den gastgebenden TV 1860 Erkelenz, der unter 15 Teams Rang drei belegt.

Das Glück der Tüchtigen! Fast pünktlich zu Beginn der Landesmeisterschaft Nordrhein für die Leichtathletik-C-Schüler und -Schülerinnen, auch bekannt als Jochen-Appenroth-Pokal, hörte es auf zu regnen. 15 Mannschaften, zu denen jeweils fünf Mädchen und fünf Jungen gehörten, fanden den Weg ins Willy-Stein-Stadion nach Erkelenz, wo sie eine hervorragend präparierte Sportanlage vorfanden. Auch Trauben bunter Luftballons sorgten für fröhliche Stimmung. Überaus passende Worte für die jungen Sportlerinnen und Sportler fand Bürgermeister Peter Jansen bei seiner Begrüßung.

Dem gastgebenden Team des TV 1860 Erkelenz um Detlef und Ramona Franz zollten später alle Starter und Vereinsvertreter großes Lob für die gelungene Ausrichtung und die nette Atmosphäre.

Alle Mannschaften mussten fünf Stationen durchlaufen, ehe am Ende die Platzierungen zur Nordrhein-Meisterschaft feststanden: Pendelstaffel, Hoch-Weitsprung, Tennisringwurf, Stabweitsprung und die Biathlonstaffel.

Nach der Pendelstaffel lag der Kevelaerer SV vor Germania Überruhr (Essen), TSV Bayer Leverkusen und dem TV 1860 Erkelenz. Der Hoch-Weitsprung ließ zwei neue Spitzenreiter zu: Germania Überruhr und TSV Bayer Leverkusen lagen mit je vier Punkten vor Kevelaer und Erkelenz (je fünf). Beim anschließenden Tennisringwurf startete der TLV Germania Überruhr dann durch und setzte sich alleine an die Spitze des Feldes, die er dann nicht mehr abgab. Vorjahres-Vize Erkelenz zog mit Leverkusen gleich – Spannung pur. Danach kam der Stabweitsprung, der ab Platz zwei alles durcheinander wirbelte. Jetzt wurde der Solinger LC nach der besten Leistung in dieser Disziplin auf Platz zwei notiert. Dritter war wieder Kevelaer. Erkelenz fand sich auf Rang vier und Leverkusen auf Platz fünf wieder.

Die abschließende Biathlonstaffel, in der drei Runden von etwa 120 Meter gelaufen und dreimal drei Bälle in dafür vorgesehene Öffnungen geworfen wurden, musste dann die Entscheidung über die Platzierungen bringen. Auch hier war ein ständiger Wechsel der führenden Mannschaften zu beobachten. Ohne gut zu werfen (pro Fehlwurf eine Strafrunde um die Weitsprunganlage), war auch keine Top-Laufzeit zu erzielen. Das Erfolgstrio: Solinger LC vor TV Erkelenz und Germania Überruhr.

Damit stand mit dem TLV Germania Überruhr der Landesmeister fest, der sich nicht nur über den Siegerpokal, sondern auch einer Siegprämie von 300 Euro freute. Als Vizemeister bekamen die Solinger noch ein Preisgeld von 200 Euro, während es für die Kinder des TV 1860 Erkelenz als Dritte noch 100 Euro gab. Urkunden aber bekamen alle Mannschaften und jedes Kind als Erinnerung mit Angabe von Platzierung und Punktzahl. Feine Geste des Jugendausschusses des Leichtathletikkreises Heinsberg: Er spendierte zusätzlich für die Aktiven der drei besten Mannschaften je zehn Gold-, Silber- und Bronzemedaillen, die durch Ausschussmitglied Melanie Rhyßen an die Kinder überreicht wurden.

Neben dem Bronzerang für das Team des TV 1860 Erkelenz erreichten die beiden anderen Formationen aus dem Leichtathletikkreis Heinsberg diese Platzierungen: 8. SC Myhl-LA, 14. LC Phönic Geilenkirchen. Dem SCM gelangen dabei zwei hervorragende Ergebnisse. Er gewann den Tennisringwurf und belegte Platz zwei beim Stabweitsprung.

(RP)