1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Sport Kreis Heinsberg und Erkelenz

Xanten: Dreifachsieg für SC Myhl bei Regionalmeisterschaften im Crosslauf

Regionalmeisterschaften im Crosslauf : Dreifachsieg in Xanten für SC Myhl

Leichtathletik: Bei den Regionalmeisterschaften im Crosslauf überzeugen die Myhler.

 Es sollte ein Testlauf für die anstehenden Wettkämpfe der nächsten Wochen sein, und diesen Test bestanden die Läufer des SC Myhl mit Bravour. Bei den Regionalmeisterschaften im Crosslauf im niederrheinischen Xanten holten die Myhler Läufer Frederik Ruppert, Hannes Vohn, Jonas Völler sowie Läuferin Lena Blankertz drei erste und einen zweiten Platz. Interessant war, dass dieser Wettkampf im Stadion Fürstenberg und dem angrenzenden Tennenplatz durchgeführt wurde. Gleich im ersten Rennen dieser Meisterschaften stand die Mittelstrecke von 4.045m auf dem Plan, in dem auch Frederik Ruppert, Hannes Vohn, Jonas Völler und Lena Blankertz mitliefen.

Direkt nach dem Startschuß setzten sich Frederik Ruppert, Hannes Vohn und Jonas Völler an die Spitze des nahezu fünfzigköpfigen Läuferfeldes und bauten Runde für Runde den Vorsprung auf den Rest des Feldes aus. Obwohl es stürmig und sehr regnerisch war, gaben die drei ein tolles Zeugnis ihrer derzeitigen Form ab. Mit 12:44 min donnerte Frederik Ruppert nach über drei Runden über die Ziellinie und ließ dabei die Konkurrenz fast eine halbe Minute hinter sich. Nach einem harten Kampf zwischen Jonas Völler und Hannes Vohn erreichte Völler letztlich als Sieger der U20 das Ziel nach 13:10 min als Gesamtzweiter. Kurz danach kam Hannes Vohn als Gesamtdritter und Zweiter der Männer mit 13:12 min ins Ziel.

Einen ebenso starken Eindruck hinterließ Lena Blankertz, die in der U20 an den Start ging und sich in diesem Rennen von Anfang an im vorderen Feld aufhielt. Als 15. im Gesamteinlauf erreichte sie das Ziel nach 16:12 min und war damit zweitschnellste Läuferin überhaupt. Und in ihrer Klasse holte sich Blankertz damit den Sieg. Mit ihren Leistungen sorgten die Läufer des SC Myhl jedenfalls dafür, dass sie auch vor Ort besondere Erwähnung erfuhren.