Fußball : Witterung bremst Beeck weiter aus

Regionalliga: Die für morgen angesetzte Nachholpartie des FC beim direkten Konkurrenten Bonner SC dürfte erneut ausfallen - die Entscheidung fällt heute um 8 Uhr. Beeck hat bereits fünf Hängepartien.

Sehr früh wird heute die Platzkommission im Bonner Sportpark Nord tagen: Bereits um 8 Uhr wird sie den Rasen inspizieren und feststellen, ob das für morgen, Anstoß 19.30 Uhr, angesetzte Nachholspiel zwischen dem Bonner SC und dem FC Wegberg-Beeck wirklich stattfinden kann. Es sieht dafür nicht gerade gut aus: "Ich war eben auf dem Platz. Oben ist er weich, darunter knochenhart gefroren. So ist er nicht bespielbar", sagte gestern Dietmar Sebus von der BSC-Geschäftsstelle. Der Mann ist so etwas wie die große Konstante im Verein, seit zig Jahren für den Spielbetrieb verantwortlich. Sebus hat beim BSC schon zahlreiche strukturelle und personelle Umbrüche miterlebt - geblieben ist allein er.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Beeck auch nach morgen weiter auf sein erstes Punktspiel im Jahr 2018 warten muss, ist also sehr groß. Seit genau acht Wochen bereiten sich die Kleeblätter nun schon auf den Ernstfall vor - exakt doppelt so lange wie in der zwangsläufig viel zu kurzen Sommervorbereitung. "Es wird zunehmend schwerer, in jeder Trainingseinheit und jedem Testspiel die Spannung hochzuhalten. Es zieht sich nun schon sehr", stellt Friedel Henßen fest. Weil das so ist, verzichtete Beecks Teamchef am Wochenende auch auf ein weiteres Testspiel: "Der letzte Test gegen Schafhausen war ja schon recht schleppend. So was brauchten wir nicht noch einmal." Und auch witterungsbedingt sei so manche Einheit zurzeit nicht gerade ein Zuckerschlecken. Henßen nennt als Beispiel das Training am vergangenen Donnerstag: "Bei gefühlten minus 15 Grad, vor allem wegen des eisigen Windes, hat's nicht unbedingt Spaß gemacht." Jammern möchte Henßen über all diese Widrigkeiten aber nicht: "Das betrifft alle Mannschaften. Alle müssen damit leben." Natürlich hofft Henßen, dass seine Jungs am Samstag beim SC Wiedenbrück dann endlich ins Punktspieljahr 2018 starten können: "Es wird wirklich Zeit, dass es wieder richtig losgeht." Das letzte Mal, dass Beeck wettkampfmäßig gespielt hat, ist nun schon über drei Monate her: am 2. Dezember bei Borussia Dortmund II (0:2). Seitdem sind fünf Partien ausgefallen - die in Uerdingen sogar bereits zweimal. Zwangsläufige Folge: Ab Mitte März werden auch auf die Kleeblätter zahlreiche englische Wochen zukommen. Bis zum Saisonschluss am 13. Mai warten schließlich 15 Spiele - speziell im April wird es sich daher mächtig knubbeln (siehe Info).

Es geht allerdings noch wesentlich härter. Davon kann der SV Rhynern ein Lied singen. Denn das auch in dieser Hinsicht bedauernswerte Schlusslicht hat noch drei Spiele mehr als Beeck nachzuholen, ist also bereits mit sage und schreibe acht (!) Partien im Rückstand. In der knapp zehnwöchigen Restsaison warten auf den Westfalen-Aufsteiger also noch 18 Partien. Sollten da noch Spiele ausfallen, wird's selbst mit englischen Wochen knapp.

(emo)
Mehr von RP ONLINE