Fußball : Wichtiges Derby im Tabellenkeller

Bis auf den TuS Germania Kückhoven, der ist aktuell Vierter in der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, finden sich die vier anderen Vertreter des Fußball-Kreises Heinsberg ausnahmslos in der Abstiegsregion wieder – das ist die Ausgangslage vor dem 13. Spieltag. Im Fokus steht dabei am Sonntag wohl das Kreis-Derby zwischen dem Zehnten SV Schwanenberg und Tabellennachbar SV Waldfeucht/Bocket, der als Neuling bisher elf Punkte erreichte. Gerade in der Fremde tut sich der Kombinationsclub schwer, musste da, bis auf den 1:0-Derby-Sieg bei Sparta Gerderath, dreimal ohne Punkte die Heimreise antreten. Vor allem das 2:3 vor zwei Wochen bei Mitaufsteiger Concordia Oidtweiler hat wehgetan, führte man doch zur Halbzeit scheinbar ungefährdet schon mit 2:0.

Bis auf den TuS Germania Kückhoven, der ist aktuell Vierter in der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, finden sich die vier anderen Vertreter des Fußball-Kreises Heinsberg ausnahmslos in der Abstiegsregion wieder — das ist die Ausgangslage vor dem 13. Spieltag. Im Fokus steht dabei am Sonntag wohl das Kreis-Derby zwischen dem Zehnten SV Schwanenberg und Tabellennachbar SV Waldfeucht/Bocket, der als Neuling bisher elf Punkte erreichte. Gerade in der Fremde tut sich der Kombinationsclub schwer, musste da, bis auf den 1:0-Derby-Sieg bei Sparta Gerderath, dreimal ohne Punkte die Heimreise antreten. Vor allem das 2:3 vor zwei Wochen bei Mitaufsteiger Concordia Oidtweiler hat wehgetan, führte man doch zur Halbzeit scheinbar ungefährdet schon mit 2:0.

Einen ähnlichen Einbruch wollen die Schützlinge von Trainer Nico Herzog bei den Schwänen natürlich unbedingt vermeiden. Aber die punkteten zuletzt kontinuierlich, so auch beim überraschenden 0:0 bei der Reserve von Hertha Walheim. Zusätzlich beflügeln könnte die von Frank Strothkämper gecoachten Gastgeber auch die Reaktivierung von Angreifer Danny Kloppmann. Wenn der nach rund anderthalb Jahren Pause wieder auf Bezirksliga-Niveau angekommen ist.

Ein Sieg zu Hause gegen Aufsteiger Concordia Oidtweiler, und der TuS Germania Kückhoven macht den nächsten Schritt Richtung Tabellenspitze. Und davon wollen und sollten sich die Germanen und deren Trainer Jo Lambertz auch vom Neuling nicht abhalten lassen. In jedem Fall wäre man schon mal Dritter, stehen sich doch im direkten Verfolgerduell der FC Inden/Altdorf (Dritter) und der Tabellenzweite Arminia Eilendorf gegenüberstehen.

Unmittelbaren Anschluss an den derzeitigen Klassenprimus FC Germania Lich-Steinstraß wird Kückhoven am Sonntag wohl nicht schaffen, erwartet der zu Hause mit dem Zwölften SV Brachelen doch ein Team, das nicht nur angeschlagen, sondern durch die Sperre für Ramazan Alkan zusätzlich geschwächt ist. Wie schon im Vorfeld der Partie gegen Kückhoven, kann es da für SVB-Trainer Jörg Beyel und sein Team eigentlich nur darum gehen, Schadensbegrenzung zu betreiben.

Mit wesentlich mehr Aussicht auf Erfolg reist die Gerderather Sparta zu Hertha Walheim II. Zwei Siege, zwei Unentschieden so die Bilanz der Spartaner in der Fremde. Und die würde Trainer Bernd Nief mit seinen Jungs auch in Walheim gerne positiv fortschreiben. Komplettiert wird der Spieltag von der Partie Borussia Brand gegen FC Inde Hahn.

(ass)