Welfia Mönchengladbach dank seiner Handballerinnen im Aufschwind

Handball : Handballerinnen sorgen für Aufschwung bei Welfia

Erstmals spielen bei dem Verein aus Mönchengladbach eine weibliche C-Jugend in der Oberliga und ein Frauenteam in der Verbandsliga.

Für die weibliche C-Jugend und die erste Damenmannschaft von Welfia Mönchengladbach ist es die erste Saison in einer höheren Spielklasse. Keine Damenmannschaft ist vorher in der Verbandsliga angetreten und auch für die weibliche C-Jugend ist es das erste Jahr in der Oberliga.

Kurz vor Ende der ersten Saisonhälfte ist Birgit Janssen, Trainerin der weiblichen C-Jugend mit dem bisherigen Verlauf der Saison zufrieden. Die Mädchen hatten anfangs noch Schwierigkeiten mit dem Spieltempo und der härteren Gangart, haben sich aber schnell akklimatisiert. „Wir konnten sehr deutliche Siege einfahren und verbuchten nur knappe Niederlagen gegen die Teams, die über eine größere Spielerfahrung in dieser Liga verfügen“, so Janssen. Garant für die starken Spiele und den momentan fünften Platz war immer die geschlossene Teamleistung. Die Mannschaft hat sich spielerisch und individuell stark weiterentwickelt. Der Zusammenhalt auf und neben dem Platz steht für den Verein aber im Vordergrund.

„Welfia ist nicht nur ein Handballclub. Uns liegen soziale Aspekte und das Gemeinschaftsgefühl sehr am Herzen. Viele gemeinsame Unternehmungen, wie zum Beispiel ein Besuch im Phantasialand, sollen diese Aspekte unterstützen und das Team eng zusammenschweißen. Der Zusammenhalt zeigt sich dann auch auf dem Spielfeld, welcher wiederrum zu sportlichem Erfolg führt“, erzählt Janssen. Ziel für die zweite Saisonhälfte ist es, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen, wobei die stetige Weiterentwicklung des Teams im Vordergrund steht.

Für die erste Damenmannschaft von Welfia lief es bislang noch nicht wie gewünscht. Mit 3:19 Punkten steht die Mannschaft des Trainerteams Detlef Prill und Manfred Käsmacher momentan auf dem vorletzten Tabellenplatz. „Wir sind verletzungsbedingt leider ziemlich angeschlagen. Auch wenn es noch nicht so gut gelaufen ist, gibt es dennoch Spiele, auf die wir gerne zurückblicken, wo vor allem Kampf- und Teamgeist bewiesen wurde“, so das Duo. Das Niveau der Verbandsliga ist hoch. Die Gegnerinnen überzeugten häufig durch ein hohes Maß an Erfahrung und Cleverness sowie breit aufgestellte Kader mit Schnelligkeit und Präzision bei den Torwürfen. „Wir sind als Team sehr eng zusammengerückt und versuchen durch viel Trainingsfleiß, Zusammenhalt und Geduld die derzeitige Durststrecke zu überstehen.“

In den kommenden Monaten möchte die Mannschaft den Klassenerhalt sichern. „Wir wollen versuchen, zu alter Stärke zurückzukehren und wieder Punkte mit nach Hause nehmen. Vielleicht schaffen wir dies ja schon in den letzten beiden Spielen der Hinrunde.“