Volleyball: VC Ratheim will in Köln zum Spielverderber werden

Volleyball-Saisonfinale : VC Ratheim will in Köln zum Spielverderber werden

Die Oberliga-Volleyballer fahren zum Saisonfinale mit dem allerletzten Aufgebot in die Domstadt. Trotzdem will der VC den Aufstiegsträumen des FCJ Köln II ein Ende bereiten.

Am Samstag ist es soweit. Die Oberligasaison 2018/2019 schließt für die Volleyballer des VC 99 Ratheim ihre Pforten. Am letzten Spieltag geht es für den Tabellenvierten zur Zweitvertretung des FC Junkersdorf Köln, die noch kleine Chancen auf den Relegationsplatz hat. Gespielt wird im Sportzentrum Weiden ab 15 Uhr.

Bis zum Mittwoch war nicht einmal klar, ob die Ratheimer sechs spielfähige Leute zusammenbekommen, um nach Köln fahren zu können. Nachdem im Laufe der Saison einige Akteure ihre Koffer für die Reise in die alte Heimat gepackt hatten und weitere aus verschiedensten Gründen fernblieben, reichte es in den letzten Wochen und Monaten zumeist zu acht spielbereiten Leuten.

Doch am Samstag fallen weitere Spieler aus: Freddy Philippen kann seinen Dienst nicht verlegen, Libero Markus Becker weilt mit Vaterfreuden noch daheim und hinter Philipp Jantzen steht aufgrund massiver Rückenprobleme noch ein dickes Fragezeichen. Angeschlagen ist seit Wochen auch Maxim Wachtel, der sich mit Knieproblemen herumplagt. Als weiteres Sorgenkind meldete sich Malte Kensy für das Training am Donnerstag ab. Immerhin gerade noch rechtzeitig kam die Meldung von Mannschaftskapitän Philipp Rumpf, dass er als sechster Mann dabei sein kann. Der Kader des VC ist zum Saisonfinale auf Kante genäht.

Trotz dieser erneut dünnen Personalsituation und dem Wissen, dass es für den VC nur noch um die berühmte goldene Ananas geht, fahren die ehemaligen Zechenstädter keineswegs nur als Kanonenfutter nach Köln. Hier geht es auch darum, eine ordentliche Saison vielleicht auf Rang vier mit einem Sieg am letzten Spieltag und damit einem guten Gefühl zu beenden. Den Grundstein haben die Ratheimer am vorangegangenen Spieltag gegen die Kölner Turnerschaft gelegt, als sie mit 3:1 zu Hause gewannen.

Junkersdorf ist mittlerweile zu einer Art Volleyballmekka geworden. In der vergangenen Saison stiegen beide Mannschaften auf, die Erstvertretung von der Oberliga in die Regionalliga, die zweite Garde von der Verbands- in die Oberliga. Während die „Erste“ nun sogar den direkten Durchmarsch in die Dritte Liga geschafft hat, spielt die „Zweite“ eine großartige Rolle in der Oberliga auf Rang drei, sogar mit einer kleinen Chance auf den Relegationsplatz zwei.

Hierfür müsste Köln die Ratheimer klar mit 3:0 oder 3:1 schlagen und auf eine deutliche Niederlage Windecks gegen Solingen hoffen. Und hier will der VC - auch wenn Junkersdorf und Ratheim ein gutes Verhältnis haben - ein kleiner Spielverderber sein. Die Favoritenrolle liegt klar in der Domstadt, stehen die Kölner in der Tabelle doch einen Platz besser da und gewannen obendrein das hochspannende Hinspiel in Ratheim mit 3:2. Sicherlich erinnert sich der Eine oder Andere noch an ein tolles Match, welches erst nach 132 Minuten mit dem FCJ seinen Sieger fand und als Werbung für den Volleyballsport bezeichnet werden darf.

Möglicherweise können sich die Zuschauer in Köln, trotz der widrigen Ausgangslage der Gäste, auf ein ähnliches Spektakel freuen und vielleicht schafft es der ein oder andere Spieler des VC, am letzten Spieltag der Saison auf die Zähne zu beißen oder sich doch irgendwie loszueisen.

(RP)