Oberligist noch ohne Erfolg in dieser Saison VC Ratheim verspielt sicheren Sieg gegen Düren

Volleyball-Oberliga · Der Volleyball-Oberligist aus Ratheim steht gegen den Dürener TV II kurz vor dem ersten Saisonsieg, muss sich dann aber dennoch erneut geschlagen geben. Weitaus besser läuft es weiterhin für den Erkelenzer VV in der Landesliga.

 Auf dem Boden der Tatsachen: Marcel Steffens (M.) steck mit dem VC Ratheim in einer großen Krise. Erneut gab es in der Oberliga keinen Sieg.

Auf dem Boden der Tatsachen: Marcel Steffens (M.) steck mit dem VC Ratheim in einer großen Krise. Erneut gab es in der Oberliga keinen Sieg.

Foto: Nipko

Es scheint, als wäre der VC Ratheim vom Pech verfolgt. Seit Saisonbeginn muss die Mannschaft im Wochentakt Enttäuschungen verkraften. Denn auch am Wochenende haben die Oberliga-Volleyballer ein Spiel verloren. Gegen den Dürener TV II gestaltete der VC das Spiel zwar immerhin eng, am Ende stand aber doch wieder eine 2:3-Niederlage.

Im Gegensatz zu vielen der vergangenen Spiele hatten die Ratheimer im Vorfeld mit einer schlechten Ausgangslage zu kämpfen: Da viele Spieler aufgrund von Verletzungen, privaten Verpflichtungen oder Urlauben ausfielen, stand die Mannschaft nur zu acht bei der Begegnung gegen Düren bereit. Zu allem Unglück kam dann auch noch hinzu, dass Kapitän und Führungsspieler Markus Becker mit einem Muskelfaserriss das gesamte restliche Jahr über ausfallen wird: Nicht nur als Kapitän des VC macht sich sein Fehlen bemerkbar, auch auf der Position des Liberos fehlt der Mannschaft damit ein sehr wichtiger Spieler.

Bereits im Training hatte Ratheims Trainer Bob Vaessen versucht, den Ausfall einigermaßen zu kompensieren und ein neues Läufersystem eingeführt, um die Mittelblocker aus der Annahme zu nehmen und diese dadurch zu stabilisieren. Was in der Theorie und im Training gut klang, führte beim Spiel jedoch dazu, dass die Feldabwehr zu schwach war. Die meisten Punkte verlor der VC hier, auch das Zuspiel bereitete durch die längeren Laufwege einige Probleme. „Wir werden zum nächsten Spiel überlegen, ob wir nicht einen Ersatz-Libero aufstellen können, um die Position doch noch besetzen zu können“, erklärt Markus Becker, der als Co-Trainer beim Spiel anwesend war.

Auch wenn die Ausgangssituation dadurch eher schlecht war und der erste Satz mit 25:16 deutlich an Düren ging, schaffte es der VC noch, das Spiel ausgeglichen zu gestalten und die folgenden zwei Sätze mit 25:21 und 25:23 zu gewinnen. „Als nach der ersten Runde jedem unserer schmalen Truppe klar war, dass sich niemand eine Auszeit gönnen darf, sind wir noch ziemlich gut ins Spiel gekommen“, fasst Becker das Geschehen zusammen, „René Steffens hat als neuer Mittelblocker überragend gespielt, auch Mark Lowis hat durch sein gutes Spielgefühl viele Punkte gemacht“.

Das gute Gefühl und der scheinbar nahe Sieg habe der Mannschaft aber vermutlich zu viel Sicherheit vermittelt: Im vierten Satz führte der VC 22:17, wodurch der Erfolg schon in Stein gemeißelt schien. Umso fassungsloser waren die Zuschauer wie die Ratheimer selbst, als Düren das Spiel noch drehen konnte. Der Satz ging mit 25:23 an die Gäste. Die sicher geglaubte Partie gab der VC so noch an den Gegner ab – dabei trat auch die Dürener Reserve zu großen Teilen mit Spielern aus der Jugend an. Im entscheidenden Satz setzten sich die Dürener mit 15:9 durch und konnten das Spiel so für sich entscheiden.

„Das war wirklich ein schwerer Knacks für unsere Psyche, noch mehr als bei den anderen Spielen, die wir klar verloren haben“, so Becker. „Auch wenn wir das jedes Mal sagen: Aber das nächste Spiel müssen wir einfach gewinnen“.

Gänzlich anders ist die Gefühlslage beim Erkelenzer VV in der Landesliga, dessen Volleyballer bisher nicht zufriedener mit sich sein könnten: Ein weiterer 3:0-Sieg festigt die Mannschaft im Kampf um die Tabellenspitze. Erst in dieser Saison ist der VV in die Landesliga aufgestiegen und bewies in bislang allen Spielen, dass er der höheren Klasse würdig ist.

Gegen den TV Roetgen kamen die Erkelenzer nach zwei eindeutigen Runden (25:18 und 25:13) nur in der letzten Spielrunde kurz ins Rudern: Mit 25:23 entschieden sie die Partie aber dennoch sicher für sich. Mit nur einer Niederlage in der gesamten bisherigen Spielzeit kann die Mannschaft nun mit bestem Rückenwind in die zwei letzten Begegnungen der Hinrunde gehen: Vor den beiden Topgegnern der Liga (SG Aachen und SV Neptun Aachen) wappnet sich der VV bereits seit Längerem.

Für den TuS Beeck verlief der vergangene Spieltag in der Landesliga weniger erfolgreich: Die Damenmannschaft musste eine 1:3-Niederlage gegen den Würselener SV einstecken und verpasst damit den Angriff auf die Tabellenspitze. Das Spiel spiegelt das Auf und Ab der bisherigen Saison wieder: Nach Satzergebnissen von 22:25 und tatsächlich 2:25 konnte sich die Mannschaft aus ihrer Schockstarre lösen und wieder auf Augenhöhe spielen, auch wenn das Glück letztlich auf der Seite des Gegners war (25:14 und 23:25). TuS-Spielführerin Nathalie Boddart bleibt mit Blick auf die restliche Saison optimistisch: „In unserer Staffel konnte sich noch kein Team absetzen, sodass alles möglich bleibt: Mindestens den zweiten Tabellenplatz werden wir weiterhin verfolgen“.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort