Volleyball: VC Ratheim macht aus Spielermangel eine Tugend:

Volleyball-Oberligist Ratheim : VC macht aus Spielermangel eine Tugend

Volleyball: Im Auswärtsspiel bei Fortuna Bonn punkten die Oberliga-Volleyballer des VC Ratheim trotz ihres dezimierten Kaders dreifach (25:20, 25:19, 27:25). Es war der erste 3:0-Erfolg seit drei Monaten.

Seit Wochen ist bei den Oberliga-Volleyballern des VC Ratheim personeller Notstand angesagt, der zu eingeschränktem Training und dezimierten Kadern bei den Spielen führt. Beste Voraussetzungen also für eine ernsthafte Krise, doch komischerweise läuft es – gemessen an der Tabellensituation – gut für das Team von Trainer Hans Steffens. Mit acht Siegen und 23 Punkten liegen die Ratheimer auf Rang vier, halten nach wie vor Anschluss ans Spitzentrio. „Es ist kaum zu glauben, was für eine gute Rolle wir immer noch spielen“, wundert sich der verletzte VC-Libero Markus Becker, „und es ist kaum vorherzusagen, wie weit es noch nach oben ginge, wenn die Voraussetzungen optimal wären.“

Offensichtlich haben die Ratheimer aber aus den schlechten Voraussetzungen eine Tugend gemacht, denn auch beim Auswärtsspiel bei Fortuna Bonn fuhren sie einen Sieg ein – und zwar den ersten 3:0-Erfolg (25:20, 25:19, 27:25) seit dem 18. November zu Hause gegen den momentanen Tabellenvorletzten SV Wipperfürth. Eine Woche danach ließen die Ratheimer noch einen 3:1-Erfolg beim starken Aufsteiger Germania Windeck folgen, danach reichte es nur noch zu knappen Tiebreak-Erfolgen, die nur zwei Punkte fürs Konto einbringen. „Auf drei Punkte mussten wir wirklich lange warten“, sagt Becker, „umso größer war nach dem Spiel in Bonn die Freude und Erleichterung, dass wir gezeigt haben, dass wir doch noch klar gewinnen können.“ Einzig im dritten Durchgang stand der klare Erfolg kurz auf der Kippe, als sich im Spiel des VC nach 16:10- und 19:13-Führung mal wieder der Schlendrian breit machte und die Bonner Punkt um Punkt aufholten. Anstatt die Partie kontrolliert nach Hause zu bringen, sahen sich die Gäste urplötzlich nach einer Angabenserie der Bonner beim Stand von 23:24 einem Satzball der Fortuna anstelle eines eigenen Matchballs gegenüber. Doch die Gäste behielten die Nerven, wehrten diesen ab und nutzten ihrerseits ihren zweiten Matchball zum 3:0-Erfolg. „Einen Auswärtssieg ohne Satzverlust gab es in dieser Saison für uns noch nicht“, sagte Becker, „aber es hätte dieses Mal auch mit dem Teufel zugehen müssen, hätten wir einen Satz abgegeben, denn wir haben die nötige Einstellung aufs Parkett gebracht und über drei Sätze beständig und konzentriert aufgespielt – abgesehen von der kleinen Phase im letzten Durchgang.“

Zudem scheint es nicht jeder Mannschaft so gut zu gelingen, das Fehlen einiger Spieler zu kompensieren wie dem VC Ratheim. Denn während das Team aus der Situation, mit nur einem Auswechselspieler angereist zu sein, mal wieder das Optimum herausgeholt hat, standen die Bonner mit ihrer Rumpftruppe von Beginn an mit dem Rücken zur Wand und fanden kein Mittel gegen solide aufspielende Gäste. „Auch wenn man klar sagen muss, dass wir die Bonner in dieser Verfassung schlagen mussten, kann es im Sport doch immer passieren, dass man gerne in Überheblichkeit und Selbstverständnis verfällt und am Ende solche Spiele verliert“, sagt Becker, „aber davon waren wir weit entfernt.“ Bleibt nun die Hoffnung im Ratheimer Lager, „dass wir nicht noch einmal drei Monate warten müssen, um nochmals einen Dreier einzufahren“, erklärt Becker.

Mehr von RP ONLINE