Volleyball: Oberligist VC Ratheim Sonntag in eigener Halle gegen Bayer Wuppertal im Auswärtsspiel

Volleyball : Auswärtsspiel auf heimischem Boden

Volleyball: Oberligist VC Ratheim ist am Sonntag in der eigenen Halle gegen Bayer Wuppertal nur Gast.

Im Laufe eines Volleyballer-Lebens erlebt man die ein oder andere kuriose Situation: Mal ist es nur ein vergessenes Trikot, mal ein fehlender Schiedsrichter oder eine plötzliche Hallenänderung, die der Gegner erst wenige Stunden vor Anpfiff der Partie mitteilt. Doch die Situation, vor der die Volleyballer des Oberligisten VC Ratheim am Sonntag stehen, ist schon sehr ungewöhnlich: Sie werden in der Partie gegen den SV Bayer Wuppertal nur Gäste sein – und zwar in ihrer eigenen Halle.

„Aufgrund von Hallenbelegungsproblemen in der Bayer-Halle in Wuppertal findet das eigentliche Auswärtsspiel bei uns in Hückelhoven statt“, erklärt VC-Libero Markus Becker. Jetzt könnte der ein oder andere denken, das sei doch nur eine reine Formsache auf dem Papier, doch ganz so einfach ist das nicht, denn die Heimmannschaft hat andere Rechte und Pflichten als die Gäste. So müssten sich die Wuppertaler am Sonntag in der Halle am Parkhof in Hückelhoven um den Aufbau der Netzanlage kümmern, den Anschreiber stellen, sich um das Schiedsgericht kümmern und haben im Gegenzug als Heimteam das erste Anrecht aufs Einspielen auf dem Feld. „Natürlich werden wir unseren ,Gästen‘ ein wenig unter die Arme greifen bei den Vorbereitungen“, kündigt Becker an.

Auch ansonsten hat das Spiel einige besondere Fakten zu bieten, die alles in allem darauf schließen lassen, dass es eine wirklich interessante Partie auf Augenhöhe werden könnte. Zwar hat der VC auf dem Papier ganz knapp die Favoritenrolle inne, aber Papier ist bekanntlich geduldig. Zumal auch einiges für die Wuppertaler spricht: Zum einen hat die Bayer-Truppe offensichtlich einen Lauf. Aus den letzten drei Partien holte sie die Maximalausbeute von drei Siegen und neun Punkten, fuhr dabei 3:0-Erfolge gegen den Tabellenzweiten Germania Windeck und den Ligadritten FCJ Köln II ein, steht damit nur noch zwei Punkte hinter den Ratheimern, die allerdings ein Spiel mehr auf dem Konto haben. „Mit einem Sieg könnten die Wuppertaler also an uns vorbeiziehen und mit einem weiteren Erfolg im Nachholspiel den Vorsprung sogar ausbauen“, sagt Becker. Ebenfalls für die Wuppertaler spricht das klare Hinspielergebnis: Anfang Dezember unterlag der VC am heimischen Parkhof sang- und klanglos mit 0:3, wackelte damals auf allen Positionen, agierte ohne Cleverness und Aggressivität im Angriff und hatte lediglich im letzten Durchgang überhaupt eine Chance auf einen Teilerfolg. „Wir haben uns in der Vergangenheit immer schwergetan gegen Wuppertal“, berichtet der Libero des VC Ratheim, „die Formkurve spricht ganz klar für Wuppertal.“

Auch deshalb fällt Beckers Einschätzung für die Partie eher zurückhaltend aus: „Keines der Teams wird als Favorit in die Partie gehen. Auf beiden Seiten sprechen Punkte für den einen oder anderen. Entscheidend für uns wird es sein, eine stabile Annahme auf das Feld zu bringen und eine gewisse Variabilität in den Angriff zu bekommen, dann könnten wir sicherlich das erste Auswärtsspiel auf heimischem Boden für uns entscheiden.“ Zumal Auswärtsspiele den Ratheimern eh besser liegen als Heimspiele: In der Fremde holte der VC fünf seiner acht Siege. Los geht es am Sonntag, 16 Uhr, in der Halle am Parkhof.

Mehr von RP ONLINE