Volleyball: Ligaprimus Düren für VC Ratheim eine Nummer zu groß

Volleyball : Ligaprimus ist eine Nummer zu groß

Volleyball: Oberligist VC Ratheim verliert bei Spitzenreiter Dürener TV II mit 0:3. Zudem verletzt sich Libero Markus Becker schwer.

Viel schlechter hätte die Fahrt nach Düren für die Volleyballer des VC Ratheim nicht enden können: Etwas mehr als eine Stunde dauerte es gerade einmal, da war die Partie des Tabellenfünften gegen den Ligaprimus der Oberliga Dürener TV II schon Geschichte. Eine Geschichte, die mit dem denkbar schlechtesten Ausgang für die Gäste aus der ehemaligen Zechenstadt endete. Nicht nur, dass der Spitzenreiter die Partie mit 3:0 (25:17, 25:18, 25:18) gewann und damit seinen neunten Sieg im zehnten Spiel feierte, der VC verlor mit Markus Becker auch noch seinen einzigen Abwehrspezialisten. Mit schmerzverzerrtem Gesicht lag der VC-Libero kurz vor Ende des ersten Satzes auf dem Boden und hielt sich den rechten Fuß. „Mir war gleich klar, dass es für mich nicht weitergehen würde“, sagte Becker. Und so musste Becker tatenlos vom Spielfeldrand aus mit ansehen, wie sein Team zwar eine ordentliche Leistung ablieferte, dem Ligaprimus aber nicht ernsthaft Paroli bieten konnte. „Wir haben eigentlich keine schlechte Partie gemacht“, befand Becker, „aber Düren war dieses Mal definitiv eine Nummer zu groß für uns.“

Ein Fingerzeig dafür war auch der furiose Auftakt der Partie: Mit 0:9 lagen die Ratheimer gleich zu Beginn zurück, fanden weder ein Rezept gegen die Aufschläge vom bundesligaerfahrenen Dennis Barthel noch gegen den gutpostierten Doppelblock der Dürener. „Zu diesem Zeitpunkt hatte ich echt Sorge, dass das hier eine ganz bittere Nummer werden wird“, erinnert sich Becker, „alle wurden von Ball zu Ball nervöser.“ Doch mit den ersten kleinen Erfolgserlebnissen kam auch ein wenig Selbstvertrauen zu den Spielern des VC Ratheim zurück. Zwar war es ihnen nicht mehr möglich, den klaren Rückstand aufzuholen, aber die beiden folgenden Durchgänge gestalteten sie deutlich offener. Der zweite Satz war bis zum 10:10 ausgeglichen, ehe die Dürener dann doch auf 21:15 vorentscheidend davonzogen. Im dritten und letzten Spielabschnitt lagen die Gäste bis zum 7:6 sogar zeitweise in Führung, ohne sich jedoch einen größeren Vorsprung erarbeiten zu können. „Wir waren zwar ab und an auf Augenhöhe, aber letztlich müssen wir uns schon eingestehen, dass Düren die Partie immer kontrolliert hat“, sagte Becker, „wir hatten nie wirklich eine Chance, das Spiel zu gewinnen – wahrscheinlich auch nicht, wenn wir in Bestbesetzung aufgelaufen wären. Auch dann hätte bei uns wirklich alles passen müssen.“

Fakt ist, dass der VC Ratheim in den kommenden Wochen definitiv nicht in Bestbesetzung sein wird: Nach einer Röntgenuntersuchung bei einem Chirurgen in Mönchengladbach steht fest, dass sich Becker zwar am Knochen keine Verletzung zugezogen hat, aber eine Bänderverletzung im Fuß vorliegt und er damit mehrere Wochen ausfallen wird. „Der Arzt hat gesagt, dass es je nach Heilungsverlauf vier bis sechs Wochen dauern wird, bis der Fuß wieder voll belastbar ist“, sagt Becker, „ich hoffe aber darauf, dass ich schon wieder früher ins Geschehen eingreifen kann.“ Eine Hoffnung, die wohl auch sein Team und sein Trainer Hans Steffens teilen dürften, denn für die Oberliga-Volleyballer aus Ratheim geht es in den kommenden Wochen Schlag auf Schlag. Bis zum 23. Februar stehen nun ein Heim- und drei Auswärtsspiele für den VC auf dem Plan, in denen es unbedingt Punkte zu sammeln gilt, damit es am Ende nicht doch noch mal so eine Zitterpartie für die Ratheimer wird wie in der vergangenen Saison. Damals spielte der VC mit Rang zwei eine furiose Hinrunde, nur um dann in der Rückrunde fast alle Spiele zu verlieren, so dass erst am vorletzten Spieltag der Klassenerhalt gefeiert werden konnte.

„Und ich bin zwar guter Dinge, dass uns sowas nicht noch einmal passiert, aber ganz sicher sind wir momentan auch noch nicht – zumal wir ja auch schon ein Spiel mehr haben als die Konkurrenz hinter uns“, sagt Becker.

Mehr von RP ONLINE