Volleyball-Oberliga : Außenangreifer reist in Vergangenheit

Nach einer gut dreiwöchigen Pause tritt Volleyball-Oberligist VC Ratheim beim Aufsteiger Moerser SC II an. An den Traditionsverein aus Moers hat Felix Jansen gute Erinnerungen, dort spielte er in der Jugend rund drei Jahre.

Mit seinen 20 Jahren ist Felix Jansen mit Abstand der Jüngste im Team des Volleyball-Oberligisten VC Ratheim. Eine Erfahrung hat der junge Außenangreifer seinen deutlich erfahreneren Teamkollegen aber voraus: Für ihn ist die Reise zum Auswärtsspiel am Sonntag zu Aufsteiger Moerser SC II keine Reise ins Unbekannte. Knapp drei Jahre lang spielte Jansen in der Jugend beim Moerser SC, trifft also beim Meisterschaftsspiel im Adolfinum auf ein paar alte Bekannte. „Ich freue mich darauf, die Jungs und meinen alten Trainer wiederzusehen“, sagt Jansen, „ich verbinde mit der Zeit ein paar tolle Erinnerungen.“ Besonders Trainer Martin Schattenberg ist dem 20-Jährigen in sehr guter Erinnerung geblieben: „Der macht in Moers sehr gute Arbeit. Er ist ein Taktikfuchs, so dass es sicherlich ein schweres Spiel für uns werden wird.“

Fakt ist: Die Zweitliga-Reserve des Moerser SC hat als Aufsteiger in der neuen Umgebung schon einige Duftmarken hinterlassen, gewann zwei ihrer bisherigen drei Spiele - darunter die Auftaktpartie beim vermeintlichen Ligafavoriten PTSV Aachen. Grundlage für diese Erfolge ist die ausgezeichnete Ausbildung, die die Spieler von klein auf genießen. „Technisch, taktisch und athletisch sind die Teams aus Moers allesamt immer sehr stark“, weiß Jansen, der beim Blick auf das aktuelle Mannschaftsfoto auch seinen ehemaligen Mitspieler Philipp Holstein entdeckt hat. Mit ihm feierte der Ratheimer seinen größten sportlichen Erfolg, wurde im Jahr 2012 im Trikot des Erkelenzer VV Dritter bei der Deutschen Meisterschaft der D-Jugend in Friedrichshafen.

„Wir hatten damals eine echt starke Truppe beisammen“, sagt Jansen, „als Philipp dann nach Moers zurückgegangen ist, bin ich auch dorthin gewechselt.“ Rund drei Jahre lang fuhren Jansens Eltern ihren Sprössling die knapp 70 Kilometer zum Training, dann war das Abenteuer Moerser SC beendet. „Als ich in die Oberstufe gekommen bin, war mir der Aufwand einfach zu groß, für jedes Training knapp vier Stunden unterwegs zu sein“, erklärt Felix Jansen.

Ein Glücksfall für den VC Ratheim, dem sich der 20-Jährige vor vier Spielzeiten anschloss. Inzwischen hat sich der Annahme- und Abwehrspezialist zum Stammspieler gemausert, wird auch am Sonntag gegen Moers in der Startformation stehen. Die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel verlief für Jansen und sein Team allerdings nicht optimal. Viele Ausfälle sorgten dafür, dass in der gut dreiwöchigen Spielpause kaum vernünftig trainiert werden konnte, meistens weniger als sechs Spieler bei den Übungseinheiten zur Verfügung standen. „Wir werden uns auf unsere größere Erfahrung und Routine verlassen müssen“, sagt Jansen, „und ein bisschen darauf hoffen, dass die Moerser nicht auch noch mit Köpfchen spielen.“ Zuletzt wackelte die Reserve des MSC immer mal wieder in der Annahme, die im Gegenzug eine Domäne des VC Ratheim ist - auch dank Felix Jansen.

Mehr von RP ONLINE