Volleyball-Oberliga : Gute Männerfreundschaft wird für ein Spiel auf Eis gelegt

Das Oberliga-Heimspiel des VC Ratheim gegen den PTSV Aachen III ist auch ein Duell zwischen Philipp Rumpf und Sebastian Gutgesell.

Einmal in der Woche – meisten samstags – klingelt bei Philipp Rumpf das Telefon. Es ist ein Anruf, auf den sich der Mannschaftskapitän der Volleyballer des VC Ratheim freut, denn am anderen Ende der Leitung ist sein bester Freund, sein Trauzeuge und Patenonkel seines Sohns Jona, Sebastian Gutgesell. „Natürlich reden wir auch über Volleyball“, sagt Philipp Rumpf, „aber meistens über Gott und die Welt.“ Wenn deses Mal das Telefon wieder klingelt, dann wird es aber wohl nur ein Thema geben: das Aufeinandertreffen der beiden Freunde, wenn am Sonntag (16 Uhr) der PSTV Aaachen III zu Gast ist. „Es ist ein ganz besonderes Spiel für uns“, versichert Sebastian Gutgesell.

In Jugendjahren waren Rumpf und Gutgesell fast unzertrennlich, sie gingen in die gleiche Klasse, spielten gemeinsam Tennis und Volleyball, stiegen im Trikot des VC Ratheim bis in die Oberliga auf. Aber während Rumpf den Ratheimern treu geblieben und inzwischen sogar Vereinsvorsitzender ist, zog es Gutgesell vor knapp zehn Jahren zum Studium nach Aachen, wo er sich dem PTSV anschloss. „Die Freude, Philipp und die anderen alten Teamkollegen wiederzusehen, ist groß“, sagt Gutgesell, „die Motivation, zu gewinnen ist aber umso größer.“ Genauso sieht das auch sein jetziger Mannschaftskollege Wolfgang Jansen, auch er trug eine Saison lang das Trikot der Ratheimer, ehe er in Aachen die Chance bekam, höher zu spielen. „Er ist ein super Typ und ist bei uns voll durchgestartet“, erinnert sich Philipp Rumpf an die Zeit mit dem ehrgeizigen Mittelblocker zurück. Mit Gutgesell zusammen ging es für Jansen und die Aachener stetig nach oben, durch die Regionalliga in Liga 3, wo sie auf Anhieb Meister wurden. „Auf den Aufstieg mussten wir dann aber verzichten“, sagt Jansen.

Inzwischen ist das Team des PTSV III ein Sammelbecken sehr erfahrener Spieler, die immer noch Lust haben, auf gutem Niveau Volleyball zu spielen, aber nicht mehr so viel Zeit investieren wollen. „Deshalb trainieren wir auch nur einmal die Woche und haben einen 18er-Kader, so dass wir vor jedem Spieltag nicht wissen, in welcher Besetzung wir auflaufen“, erklärt Gutgesell. Eins steht aber fest: Das Spiel am Sonntag würden sich weder Gutgesell noch Jansen entgehen lassen. „Es gibt zwei besonders wichtige Spiele in dieser Saison – und das sind die beiden gegen Ratheim, die heben sich vom Rest der Spiele ab“, sagt Jansen, „da ruht dann auch die Freundschaft für die Dauer des Spiels – auch wenn das eine Jahr in Ratheim für mich ein ganz tolles war.“

Ins gleiche Horn bläst auch VC-Libero Markus Becker, der ebenfalls mit Gutgesell und Jansen zusammen gespielt hat. „Vor allem mit Seb habe ich sehr viel erlebt - auch außerhalb des Platzes, aber für die drei bis fünf Sätze liegt die Freundschaft auf Eis“, versichert Becker, „und auch auf das eine oder andere taktische Geplänkel werden wir ganz sicher nicht verzichten.“

Die Rahmenbedingungen für die Partie am Sonntag ab 16 Uhr in der Halle am Parkhof sind damit geklärt und auch mit Blick auf die Tabellenkonstellation wird klar, dass das Spiel ein besonderes ist. Der Gewinner kann sich nach unten hin etwas Luft verschaffen, der Verlierer hingegen wird sich so langsam gedanklich mit dem Abstiegskampf beschäftigen müssen. Gesprächsstoff genug wird es für Philipp Rumpf und Sebastian Gutgesell also auf jeden Fall geben – wenn das nächste Mal das Telefon klingelt. „Und ich hoffe, ich bin nicht derjenige, der sich die Sticheleien anhören muss, dass wir verloren haben“, sagt Gutgesell.