Volleyball-Oberliga : VC Ratheim am Tiefpunkt angelangt

Im ersten Spiel nach einer längeren Herbstpause präsentierte sich Volleyball-Oberligist VC Ratheim überhaupt nicht auf der Höhe. Bei der Reserve des Moerser SC setzte es eine deutliche Niederlage, dabei stimmte die Einstellung nicht.

Sein Wiedersehen mit dem Moerser SC hat sich Felix Jansen wohl anders vorgestellt: Um sich mit alten Bekannten des ehemaligen Vereins auszutauschen, hat sich die Anreise für den Außenangreifer des VC Ratheim zwar gelohnt, aber zu zeigen, dass auch seine aktuelle Mannschaft etwas kann, gelang ihm nicht. Mit 0:3 verlor Rathiem deutlich gegen die MSC-Rserve und machte dabei keine gute Figur. „Dieses Spiel war auf jeden Fall unsere schlechteste Saisonleistung“, sagte VC-Trainerin Hendrike Spaar. In den Sätzen spielten die Ratheimer 15:25, 24:26 und 10:25.

Nachdem der klare Verlust des ersten Satzes abgehakt würden war, führten die Gäste zwischenzeitlich sogar, brachten den Vorsprung aus dem ausgeglicheneren zweiten Satz aber nicht ins Ziel und ergaben sich schließlich nur noch ihr Schicksal. „Das gerade im dritten Satz überhaupt kein Aufbäumen mehr zu sehen war, hat mich am meisten gestört, das war fast eine Arbeitsverweigerung“, sagte Spaar, „natürlich kann man auch mal verlieren, aber auf eine andere Art.“ Die vergangenen gut drei Wochen ohne Spiel hat der VC zu wenig genutzt, wie gegen den Moerser SC klar wurde: Neben ausgefallenen Übungseinheiten kamen erst in der vergangenen Woche mal mehr als fünf Spieler zum Training zusammen, so dass in Moers eher sieben Einzelspieler auf dem Platz standen, aber keine Mannschaft.

Auch die Spezialität des VC, die sonst ausgezeichnete Abwehr, funktionierte fast gar nicht. Der Moerser SC zeigte dagegen eine solide Leistung und nur wenig Fehler, die die Ratheimer aber nicht auszunutzen wussten. Sorgen bereitet VC-Trainerin Hendrike Spaar vor allem die Entwicklung in der Saison: Nach den zwei straken Auftaktspielen verlor die Mannschaft zwar zuletzt auch 0:3, aber nur knapp und mit einer anderen Mentalität. „Gerade nach einer so langen Pause hätte es anders herum sein müssen. Jetzt sind wir am Tiefpunkt angelangt.“ Ob das Spiel beim nächsten Training in Ruhe aufgearbeitet werden soll oder die Mannschaft das schlechte Ergebnis einfach abhakt und sich auf das nächste Spiel konzentriert, da ist sich Spaar noch unschlüssig. Einen richtigen Grund, nach dem Ergebnis des VC Ratheim nicht enttäuscht zu sein, hatte so nur Felix Jansen: Zumindest er konnte sich über seine kurze Reise in die Vergangenheit freuen, auch wenn die schwache Leistung selbst für alle Ratheimer am besten so schnell wie möglich genau dort bleiben sollte – in der Vergangenheit.

Mehr von RP ONLINE