Volleyball : VC Ratheim beendet Windecks Heimserie

Volleyball: Durch ein 3:1 in Windeck klettert der VC auf Rang vier und fügt dem Aufsteiger die erste Heimniederlage seit September 2017 zu.

Eigentlich hatte sich Tobi Winkels für diese Saison als aktiver Spieler des VC Ratheim abgemeldet, wollte sich im Training nur noch ein bisschen fithalten. Doch plötzlich kam alles anders: Als am Freitagabend immer mehr Abmeldungen bei Trainer Hans Steffens eintrudelten und die Spielfähigkeit der Oberliga-Volleyballer des VC Ratheim in Gefahr geriet, sprang der 27-Jährige spontan ein, organisierte sich ein Trikot und sagte sein Kommen für die weiteste Auswärtsfahrt der Saison zu. „Ich konnte die Jungs nicht hängenlassen“, kommentierte Winkels seine Zusage unaufgeregt.

Und diese Zusage hat sich definitiv gelohnt, denn die Ratheimer zeigten nicht nur ihre bisher beste Saisonleistung, sondern fuhren beim starken Aufsteiger TSV Germania Windeck auch einen hart umkämpften 3:1-Erfolg (23:25, 26:24, 25:21, 25:21) ein, kletterten damit auf Rang vier in der Tabelle und sind nun mit dem Zweiten und Dritten punktgleich. „Das ist momentan eine ganz große Stärke von uns“, resümierte VC-Libero Marklus Becker, „je schlechter die Ausgangssituation ist, desto bessere Spiele liefern wir komischerweise ab.“

Und schlechter als gegen Windeck waren die Voraussetzungen in dieser Saison bei den Ratheimern noch nie: Gerade einmal sechs Spieler standen Hans Steffens am Freitagabend zur Verfügung, darunter mit Libero Markus Becker ein ausgewiesener Abwehrspezialist, der als „normaler“ Feldspieler eingesetzt hätte werden müssen, damit der VC überhaupt hätte antreten können. Doch durch den spontanen Einsatz von Tobi Winkels und der Tatsache, dass Mittelblocker Max Wachtel noch zum Spiel nachkam, agierte der VC zwar mit einer Rumpftruppe – aber einer extrem schlagkräftigen.

Und das sollten die Hausherren aus Windeck zu spüren bekommen. Die hatten seit September 2017 zu Hause kein Spiel mehr verloren, und zeigten zu Beginn der Partie auch gleich warum. Mit starken Aufschlägen und druckvollen Angriffen setzten sie die Ratheimer gehörig unter Druck, die sich erst einmal an die beengten Verhältnisse in der kleinen Schulturnhalle gewöhnen mussten. Die logische Konsequenz: der erste Satz ging mit 25:23 an die Hausherren. Und auch im zweiten Durchgang sah es bis zum Stand von 21:24 so aus, als ob die Windecker Heimserie Bestand haben sollte, doch plötzlich legten die Gäste aus der ehemaligen Zechenstadt noch eine Schippe drauf, egalisierten den Rückstand und machten fünf Punkte in Folge zum Satzausgleich.

Geschockt waren die Hausherren davon allerdings nicht: Wie schon in den ersten beiden Durchgängen entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beide Teams sehr zur Freude der vielen Zuschauer sehr guten Volleyball zeigten. Ausschlaggebend für den 3:1-Erfolg der Ratheimer waren zwei Angabenserien, die die Windecker vorentscheidend ins Hintertreffen geraten ließen. In Durchgang drei war es Max Wachtel, der seine Farben von 16:16 auf 24:16 in Führung brachte, im folgenden Satz packte Mannschaftskapitän Philipp Rumpf eine Serie seiner gefürchteten Sprungaufschläge aus, sorgte für eine 20:16-Führung, nachdem der VC mit 15:16 zurückgelegen hatte. „Die ganze Truppe hat einen unglaublich tollen Job gemacht“, freute sich Becker, und auch Winkels war zufrieden: „Ich bin einfach froh, dass ich helfen konnte.“