Fußball : Union Schafhausen kann gleichziehen

Kreisliga A Tabellenführer VfL Übach-Boscheln setzte seinen Siegeszug (fünf in Folge) auch bei Rhenania Immendorf fort. Die Bien-Elf ist nun beste Heim- (13 Punkte) und auch Auswärtsmannschaft (12).

Am 11. Spieltag genießt der Leader nun ein spielfreies Wochenende. Der engste Verfolger Union Schafhausen hat nach dem siebten Saisonerfolg im Punkte-Quotienten-Ranking der Tabellenzweiten aller A-Ligen im FV M um die bis zu vier Nachrückerplätzen einen Rang gutgemacht, ist hinter CfR Buschbell/Manzur (2,625), Borussia Lindenthal/Hohenlind II (2,571), Arminia Eilendorf (2,4), BC Bliesheim (2,333) und SV Altenberg (2,25) nun Sechster (2,2).

Am Sonntag ist die Union nun beim SV Schwanenberg gefordert. Der ließ sich in der Vorwoche von Neuling SV Scherpenseel glatt (0:3) aufs Kreuz legen, rangiert so auch nur unter ferner liefen (Platz acht). Mit einem Dreier würde die Union allerdings nach Punkten zu den Übach-Boschelnern aufschließen. Um diese zu überholen, müsste schon ein klarer Sieg (mit drei Toren Unterschied) gelingen.

Auf den hofft auch der SV Kuckum (3.) beim Kellerkind SV Höngen/Saeffelen (13.), das bisher nur einmal mit dem Vollerfolg (1:0) gegen Spitzenreiter Übach-Boscheln überraschte. Der BC 09 Oberbruch (4.) hat nach Frelenberg und Golkrath bereits heute (Anpfiff 20 Uhr) mit dem FSV Geilenkirchen (15.) einen weiteren Abstiegskandidaten zum Gegner. Gegen die beiden Erstgenannten (waren jeweils Schlusslicht) enttäuschten Molls Mannen sehr. Beide Teams sind sich in Punktspielen unwahrscheinlich lange aus dem Weg gegangen — zuletzt in der Spielzeit 34/35 in der 1. Kreisklasse Erk-GK-HS. Die rasante Talfahrt (Saison 06/07 noch Verbandsliga) der FSVer macht es nun möglich. Der Bezirksligaabsteiger sah am zurückliegenden Spieltag bei Union Schafhausen nicht wie ein Absteiger aus.

Adler Effeld (12./seit sechs Spielen ungeschlagen) erwartet Viktoria Katzem (6.), die fünf ihrer bisherigen neun Partien unentschieden gestaltete. Auch der Neuling musste sich in den letzten drei Begegnungen mit einem Remis zufriedengeben. Folgt für beide nun am Sonntag bereits das nächste?

Zum Kellerduell empfängt Rot-Weiß Frelenberg (14.) den SV Golkrath. Die Rot-Weißen holten gegen Millich ihre ersten Heimpunkte (3:2). Das Schlusslicht ist in der Fremde noch ohne jeden Punkt. Im Vorjahr blieben die Punkte (5:1) in Frelenberg.

Sparta Gerderath (11.) machte mit dem 3:1 gegen Würm/Lindern den ersten Heimdreier perfekt. Auswärts wechseln sich beim Neuling Licht (2:0 in Schafhausen) und Schatten (0:6 in Kuckum) ab. Wie nimmt die Sparta die "Hürde" Rhenania Immendorf (7.)?

Roland Millich (16.) erwartet am Samstag um 15.30 Uhr die SG Würm/Lindern (9.). Nur ein Zähler sprang in den letzten vier Spielen für die Schützlinge von Trainer Markus Sodekamp heraus. Können sie den Vorjahreserfolg (3:0) nun gegen die Würmer wiederholen?

(RP)
Mehr von RP ONLINE