Fußball : Union nervenstark beim Budenzauber

Hallenfußball: Beim 6. Schwanenberger Budenzauber setzt sich Landesligist Union Schafhausen in einem packenden Endspiel nach Verlängerung mit Golden Goal gegen den FC Dülken durch. Das entscheidende Tor erzielte Marc Hotopp.

Das vom SV Schwanenberg bereits zum 6. Mal ausgerichtete Hallenfußball-Turnier in der Erkelenzer Karl-Fischer-Sporthalle war wieder ein voller Erfolg. Der versprochene Budenzauber war es an den vier Turniertagen zwar nicht immer, aber die 186 Tore in den insgesamt 46 Spielen sorgten bei den Zuschauern auf den Rängen doch für reichlich Kurzweil.

Vor allem die Vorrundengruppe A tat sich da hervor, die Teams produzierte in ihren zehn Partien satte 50 Tore. Wie erwartet setzte sich da Landesligist Union Schafhausen als Tabellenerster durch. Als Zweiter schaffte es Bezirksligist Roland Millich in die Endrunde, wie auch Niederrhein-Bezirksligist VfL Giesenkirchen als einer von zwei Gruppendritten. A-Ligist SV Helpenstein schied trotz starker Leistung aus. Enttäuschender Gruppenletzter wurde die Zweitvertretung des FC Wegberg-Beeck.

In Gruppe B zogen die beiden A-Ligisten Dülkener FC (Gruppenerster) und Gastgeber SV Schwanenberg (Zweiter) sowie Bezirksligist TuRa Brüggen in die Endrunde. Die drei verwiesen die enttäuschenden Bezirksligisten SG Union Würm/Lindern und Sparta Gerderath auf die hinteren Plätze.

Wie Würm/Lindern und Gerderath in Gruppe B, wurden auch die Anhänger von Titelverteidiger TuS Rheinland Dremmen und des TuS Germania Kückhoven - immerhin die Sieger der beiden Vorjahre - von den Leistungen ihrer Mannschaften enttäuscht. Beide schieden ebenso in der Vorrunde aus, wie auch A-Ligist FC Randerath/Porselen. Platz eins und zwei belegten in Gruppe C die Bezirksligisten Victoria Mennrath und Concordia Oidtweiler.

Ehe dann mit der Endrunde der Höhepunkt des Budenzaubers beginnen konnte, hatten die Verantwortlichen des ausrichtenden SV Schwanenberg - an vorderster Front wie immer Turnierchef Kevin Fox und Hallensprecher Thorsten Maaßen - mit ihren vielen Mitarbeitern wieder ganze Arbeit geleistet. Hatten neben dem Hauptturnier auch nicht die Kleinsten und den Frauenfußball vergessen.

Aber alles fieberte natürlich dem Finaltag entgegen, und da wetteiferten dann die acht besten Teams um den Sieg beim Budenzauber und dem auch stattlichen Preisgeld: 500 Euro für Platz eins, 300 für den Zweiten. 200 Euro für Platz drei und auch der Vierte nahm noch 100 Euro mit.

Für das Halbfinale qualifizierten sich in Gruppe A Union Schafhausen und TuRa Brüggen, in Gruppe B der Dülkener FC und die DJK VfL Giesenkirchen. Im ersten Halbfinale setzten sich die Schafhausener knapp mit 2:1 gegen Giesenkirchen durch, und da der FC Dülken mit 1:0 die Oberhand gegen TuRa Brüggen behielt, kam es im Endspiel zum Duell des Landesligisten aus Schafhausen und des A-Ligisten aus Dülken. Und das Endspiel war nun wirklich nichts für schwache Nerven, denn durch ein Golden Goal in der Verlängerung setzen sich die Schafhausener die Krone auf. Den 4:3-Siegtreffer erzielte Marc Hotopp in der Verlängerung gegen einen dezimierten Gegner, als der wegen zweier Zeitstrafen, ausgesprochen von Schiri René Heinen, nur noch drei Akteure auf dem Feld hatte. Unmut danach machte sich natürlich beim unterlegenen Niederrhein A-Ligist breit, der ein ganz tolles Turnier gespielt hat. Kleiner Trost: Mit Patrick Hinz stellte der den erfolgreichsten Torschützen. Hinz traf achtmal und durfte sich über einen 50 Euro-Gutschein der "Marktschänke" ebenso freuen, wie der zum besten Torwart gekürte Giesenkirchener Christoph Paffrath.

Im Spiel um Platz drei setzte sich am Ende der Bezirksligist aus Giesenkirchen mit 3:1 gegen TuRa Brüggen durch.

(ass)
Mehr von RP ONLINE