Fußball : TuS Hilfarth möchte "die Teams oben ärgern"

Beim offiziellen Trainingsauftakt des TuS Jahn Hilfarth wurde jedem schnell deutlich, worauf es den Verantwortlichen beimTraditionsverein von der Rur ankommt. Vor Beginn der Trainingseinheit mit Spielertrainer Maik Honold und Co-Trainer Dirk Dörenkamp hielt Vorsitzender Dirk Hermsmeier eine kleine Ansprache, in der er deutlich machte: "Uns geht es in Hilfarth besonders darum, die Kameradschaft zu pflegen und Spaß am Fußball zu haben. Natürlich geht es auch um den sportlichen Erfolg, aber den wollen wir uns hier jedoch nicht mit Gewalt erkaufen."

Daher versucht man beim TuS Jahn immer wieder eigene Nachwuchstalente in den Kader einzubauen: "Wenn man jedes Jahr zwei bis drei gute junge eigene Leute aus der A-Jugend zu den Senioren holt, ist das schon sehr gut", ergänzte Pressewart Jörg Markmann.

Sportlich wollen die Jahn-Kicker den sechsten Platz in der B-Liga, den sie in der letzten Saison erreicht haben, verbessern. "Vor allem aber die Mannschaften oben ein bisschen ärgern", wie es Hermsmeier formulierte. Dafür verfügt das Trainergespann Honold/Dörenkamp über einen Kader von 24 Spielern, der durch folgende Neuzugänge ergänzt wurde: Kerim Hizoglu (Ay-Yildizspor Hückelhoven), Baris Koekoek (FSV Geilenkirchen), Pascal Gruner (SV Ophoven), Domenik Esser (Viktoria Doveren) sowie Fernado Martins, René Hemmer und Armagan Yilmaz aus der eigenen Jugendabteilung.

Verlassen haben den TuS Jahn hingegen Frank Wilms (SV Schwanenberg) sowie Daniel Crützen und PatrickTruschzinski (beide Vikroria Kleingladbach).

(mom)
Mehr von RP ONLINE