Prellball: TuS gesellschaftlich topp, aber sportlich ein Flopp

Prellball : TuS gesellschaftlich topp, aber sportlich ein Flopp

Das Wegberg immer eine Reise wert ist, das wissen die Prellballsporter aus Nordrhein-Westfalen schon seit Jahren – die Gastfreundlichkeit an der Schwalm ist sprichwörtlich. Schon anderthalb Stunden vor dem ersten Aufschlag zum dritten Spieltag der Prellball-Freizeitliga des Rheinischen Tunerbundes waren die Gästeteams in der Wegberger Sporthalle eingetroffen, waren der Einladung von TuS Wegberg Abteilungsleiter Ulrich Jegutzki gefolgt.

Das Wegberg immer eine Reise wert ist, das wissen die Prellballsporter aus Nordrhein-Westfalen schon seit Jahren — die Gastfreundlichkeit an der Schwalm ist sprichwörtlich. Schon anderthalb Stunden vor dem ersten Aufschlag zum dritten Spieltag der Prellball-Freizeitliga des Rheinischen Tunerbundes waren die Gästeteams in der Wegberger Sporthalle eingetroffen, waren der Einladung von TuS Wegberg Abteilungsleiter Ulrich Jegutzki gefolgt.

Das Motto "mit Speck fängt man Mäuse" hatte er mit seinen Vereinsfreunden (hier waren auch die Frauen und Kinder eingebunden) leicht abgewandelt, bot Gulaschsuppe, Salate, Würstchen und ein tolles Kuchenbüfett auf.

Damit hatten die Wegberger ihre Gegner wohl stark gemacht, denn der Verlauf des dritten Spieltages war wenig erfolgreich für den TuS. Der erhoffte dritte Tabellenplatz war nicht zu erreichen, am Ende sprang "nur" Platz fünf heraus. Da zeigten sich Norbert Brüggen, Peter Virnich, Gero Roessink und Ulrich Jegutzki natürlich enttäuscht, wie auch die verletzten Heinz Görtz und Jürgen Leuver vom TV Granteratah. Leuver versuchte es zwar, musste aber nach einer Halbzeit vorzeitig aussteigen.

Der TuS Wegberg verlor gegen TB Oberhausen 21:26 und gegen die hochkonzentrierten Frauen aus barmen 26:32. Das 31:21 gegen Witten-Bommern versöhnte dann ein wenig. Übrigens auch Prellball-Altmeister Erich Dinnebier, der die Abteilung nicht nur viele Jahre geführt hat, sondern auch aktiv war.

Jetzt blicken die Wegberger Prellballer auf den vierten und damit letzten Spieltag (26. Februar), der sie allerdings gegen die Spitzenteams aus Solingen-Ohligs und Essen-Altendorf führt.

Die aktuelle Tabelle der PrellballFreizeitliga: 1. Ohligs 555:392 31: 5 2. Barmen Frauen 556:407 30: 6 3. Altendorf 488:410 29: 7 4. Oberhausen 479:450 20:16 5. TuS Wegberg 492:446 19:17 6. Dahlhausen 454:420 19:17 7. Solingen 429:484 12:24 8. Barmen Männer 407:608 2:36 9. Witt-Bommern 379:592 0:36

(RP)
Mehr von RP ONLINE