Turn- und Spielverein: TuS Beeck wünscht bessere Bedingungen

Turn- und Spielverein: TuS Beeck wünscht bessere Bedingungen

Aktive und Vorstand des Beecker Turn- und Spielvereins (TuS) sind unzufrieden mit dem aktuellen Hallenangebot. Bei der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Beecker Brauhaus erklärte Vorsitzender Johannes Heinen, dass man mit den Planungen für eine neue Sporthalle nicht unbedingt glücklich sei.

"Wenn es nach dem Rat geht, ist die neue Halle nur eine kleine Lösung und nicht gerade das Non Plus Ultra. Es müsste endlich mal was Vernünftiges geschaffen werden." Man wolle in der nächsten Zeit eine Eingabe an das Wegberger Rathaus richten. Ein Gespräch mit Bürgermeister Reinhold Pillich habe bereits stattgefunden.

TuS-Sportler monierten bei dem Jahrestreffen, dass Wegberg "die einzige Stadt weit und breit" sei, die Hallennutzungsgebühren verlange. Unzureichend sei es auch, in kleinen Hallen zu trainieren, wenn Spiele in größeren Hallen stattfänden und man dann nicht zurecht komme mit den Gegebenheiten.

Von Beitragserhöhungen blieben die Mitglieder in den vergangenen 15 Jahren verschont. Da im abgelaufenen Jahr aber mehr Geld ausgegeben worden sei, als man eingenommen habe, so Kassierer Walter Gans, habe der Vorstand eine "moderate Erhöhung" beschlossen. Erwachsene zahlen künftig statt 37 jährlich 40 Euro, Jugendliche statt 31 nun 34 Euro, Kinder werden mit 27 Euro zur Kasse gebeten (bislang 25). Der Familienbeitrag klettert von 77 auf 81 Euro pro Jahr.

Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Johannes Heinen ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie Kassierer Walter Gans. Geschäftsführerin Gertrud Sachsenhausen kandidierte nicht mehr, Ingrid Faßbender ist ihre Nachfolgerin. Rudi Körfer wurde als Beisitzer wiedergewählt.

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Heike Reinecke und Anita Tholen ausgezeichnet, der langjährigen Geschäftsführerin Gertrud Sachsenhausen wurde die Verbandsehrennadel des Rheinischen Turnerbunds ans Revers geheftet. Liane Schlitt-Fervers und Petra Riemers hörten als Beisitzerinnen auf und wurden offiziell aus dem Vorstand verabschiedet.

Derzeit gehören dem TuS Beeck 239 Mitglieder an. Gertrud Sachsenhausen erinnerte in ihrem Geschäftsbericht an die zahlreichen Aktivitäten der Beecker Hobbysportler. So habe man sich zum Beispiel am Familientag des Stadtsportverbandes und an der Verabschiedung von Bürgermeisterin Hedwig Klein beteiligt. Für die Frauengruppe seien 20 neue Gymnastikmatten angeschafft worden.

(RP)