Turnen: Erkelenzerinnen qualifizieren sich für das Landesfinale im November

Turnen : Die Erfolgspyramide des ETV

Turnen: Erkelenzer Turnerinnen qualifizieren sich nach starken Leistungen in den Disziplinen Balken, Boden, Sprung und Stufenbarren für das Landesfinale des Rheinischen Turnerbundes (RTB) am 30. November in Oberhausen.

So baut man eine sportliche Erfolgspyramide: Beteiligte sich der TV 1860 Erkelenz ursprünglich mit acht Mädchenriegen an den Meisterschaften des Gladbacher Turngaus in Willich-Schiefbahn, von denen sich vier für den Folgewettkampf der Verbandsgruppe I in Kalkar qualifizierten, so lösten jetzt zwei Teams die Fahrkarte zum TC Sterkrade 69 Oberhausen. Dort wird am 30. November das Landesfinale des Rheinischen Turnerbundes (RTB) in der Sporthalle der Heinrich-Böll-Gesamtschule geturnt. Die Qualifikation für das RTB-Landesfinale, in dem der ETV seit einigen Jahren Dauergast ist und 2017 im Wettkampf 2.4.15 sogar Titelgewinner war, sicherten sich nun zwei Teams (WK 2.4.11 und WK 2.4.13) jeweils als Rangzweite, während die weiteren Teams der WK 2.4.15 und WK 2.4.16 als Rangdritte immerhin auch noch mit aufs Treppchen durften.

In Kalkar gab es Parallelen zum Gauvergleich, denn auch dort waren die Erkelenzerinnen hinter dem TV Eintracht Rheydt-Pongs Vizemeister geworden: Im Vierkampf – bestehend aus den Disziplinen Balken, Boden, Sprung, Stufenbarren – des Wettkampfs 2.4.11 (Jahrgang 2008-2011) siegte Rheydt-Pongs mit 192,600 zu 187,950 Punkten vor dem ETV, wobei sich beide Riegen gegenüber der Gauwertung enorm steigerten. Eifrigste Punktesammlerin für Erkelenz war Emma Lang als Zweitbeste aller Aktiven aus sieben Teams. Es folgten Milanka Kunke, Eva Lang, Marlene Sonnenschein, Anastasia Gebauer und Emily Flöckmüller.

TV Rheydt-Pongs (192,800 Punkte) vor TV 1860 Erkelenz (189,000) hieß es auch im WK 2.4.13 (JG 2006-2011). Und auch hier wurden die Leistungen gegenüber der Gauwertung vom Kampfgericht höher eingestuft. Dabei entbrannte ein Zweikampf zwischen der Pongserin Loubna Boudoudou und der ETVerin Janne Winzen, den Loubna mit 65,600 knapp vor der ein Jahr jüngeren Janne (65,300) gewann. Herausragend im Feld aller 40 aktiven Teilnehmerinnen turnte Janne am Boden mit der einzigen Wertung über 17 Punkten – genau 17,050. Drittbeste der Gesamtwertung war Jannes Teamkameradin Greta Parletta (62,500), Viertbeste Neela Zarrinam (61,150) Ergänzt wurde das Erka-Team durch Silvia Cinque, Elana Risch und Sina Weitz.

Hinter TC Sterkrade (200,500) und TV Mülfort-Bell (197,350) erreichte der TV 1860 Erkelenz mit 193,050 Punkten den Bronzerang des Wettkampfs 2.4.15 (JG 2004-2011). Hier landeten Romy Winzen und Carla Stemmer in der Einzelwertung auf Rang drei und sechs. Außerdem turnten für den ETV Jana Bopp, Melanie Gilleßen, Angelin Kinderknecht und Mia Rotärmel.

Das Bronzetreppchen erreichten mit 198,300 Punkten auch Annika Jansen, Sophie Karaskiwiecz, Wiebke Müller, Darlene Nüßer und Amelie Pientka. Da fehlte nur ein Punkt bis zu zu Vizemeister TC Sterkrade (199,300); Meister wurde der TV Mülfort-Bell mit großem Vorsprung (205,750).

Mehr von RP ONLINE