Treff der Dramaturgie-Profis

Beeck und Rott waren an den beiden spektakulärsten Spielen des Vorsonntags beteiligt: Der FC verlor in Gemünd 3:4, der SV schlug Spitzenreiter Hennef nach 0:2 noch 3:2. Am Sonntag messen sich die Teams im Waldstadion.

Viel los war vergangenen Sonntag im Spiel des FC Wegberg-Beeck beim SV Schwarz-Weiß Nierfeld. Die Gäste lagen auf dem Mini-Kunstrasenplatz der Gemünder Kloska-Arena erst 0:2 zurück, führten dann 3:2, um am Ende das Spiel noch mit 3:4 und zudem Okan Dikenli mit einer Roten Karte zu verlieren.

Viel los war vergangenen Sonntag aber auch im Spiel des SV Rott gegen den FC Hennef. Der Club aus der Nordeifel lag gegen den Spitzenreiter zur Pause 0:2 zurück, kassierte zudem ebenfalls eine Rote Karte (für Winter-Neuzugang Dominique Verdin), ehe er in Unterzahl die Partie noch komplett drehte und 3:2 gewann. "Ich hoffe, dass dies unser Aha-Erlebnis im Abstiegskampf war", kommentierte Rotts Trainer Jürgen Lipka die irre Aufholjagd.

Vier Neue in Rott

Übermorgen treffen die beiden Dramaturgie-Experten im Beecker Waldstadion aufeinander. "Nach diesem Sieg wird Rott mit breiter Brust zu uns kommen und sich sicherlich auch bei uns was ausrechnen", vermutet FC-Coach André Sieberichs. Zumal sich Rott in der Winterpause speziell im Offensivbereich enorm verstärkt hat — beileibe nicht nur mit Verdin. Genauso kamen Fitim Kaciku, Marcel Hermanns und vor allem Stephan Krautzberger, der mit zwei Toren auch gleich maßgeblichen Anteil am Dreier hatte.

Weit zurückhaltender hatte sich im Winter auf dem Transfermarkt Beeck betätigt: Der FC verpflichtete lediglich Daniel Vogel — und der fällt mit einem vorige Woche im Training zugezogenen Wadenbeinbruch nun Monate aus. Vogel ist aber bei weitem nicht der einzige Akteur, der am Sonntag nicht zur Verfügung steht (siehe Info). Auch beim stark angeschlagenen Michael Enache sieht es mehr bescheiden aus: Seine Einsatzchance beziffert Sieberichs auf "10:90". Sollte der Routinier ausfallen, ständen inklusive des A-Jugendlichen Max Warneke übermorgen nur elf Feldspieler zur Verfügung. Sieberichs: "Dieses eine Spiel müssen wir irgendwie hinter uns bringen, danach dürfte es personell ja wieder besser aussehen." Was an zwei Gründen liegt: Zum einen ist Beeck in der Woche darauf spielfrei, zum anderen dürften in zwei Wochen Okan Dikenli, Pascal Friedrich und auch Georges Ndoum wieder dabei sein.

Für die neue Saison kann Beecks sportlich Verantwortlicher seit gestern Abend mit zwei weiteren Akteuren fest rechnen: Johannes Walbaum, mit Unterbrechung von einem Jahr bei Fortuna Düsseldorf (08/09) seit 2005 beim FC, und Youngster Sebastian Wilms unterschrieben vor dem Training jeweils einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.

Trotz der von FC-Boss Günter Stroinski angekündigten Etatkürzung um noch einmal rund 20 Prozent für die neue Saison würden die Gespräche mit den Spielern bislang recht einfach verlaufen, versichert Sieberichs, der in seiner Funktion als Sportlicher Leiter auch dabei federführend ist. "Die Jungs wissen alle, dass es das große Geld in Beeck nicht mehr zu verdienen gibt."

Aktuell stehen damit bereits 14 Akteure für nächste Saison unter Vertrag. Weitere Gespräche kündigt Sieberichs für die kommende Woche an. Und die Priorität bei der Suche nach potenziellen Neuzugängen ist klar: "Wir brauchen dringend noch zumindest einen Stürmer. Eigentlich aber sogar zwei."

(emo)
Mehr von RP ONLINE