Fußball : Trainerlob für schmerzhafte Niederlage

Frauen-Regionalliga: Nach 1:0-Führung verlieren aufopferungsvoll kämpfende Sportfreunde mit 1:3.

Normalerweise braucht Markus Rothe nach dem Abpfiff immer erst ein paar Minuten für sich, um sich zu sammeln. "Mir fehlen dann meistens auch die Worte", sagt der Trainer der Regionalliga-Fußballerinnen der Sportfreunde Uevekoven. Doch gestern machte der 47-Jährige eine Ausnahme: Ehe sein Team in die Umkleide verschwinden konnte, bat Rothe seine Schützlinge zusammen: "Es war mir wichtig, den Mädels direkt zu sagen, dass sie ein gutes Spiel abgeliefert haben. Das war eine ganz starke geschlossene Mannschaftsleistung und taktisch vielleicht sogar das beste Spiel der Saison."

Und Aufmunterung hatten die Sportfreunde dringend nötig, denn das Heimspiel gegen Borussia Bocholt ging nach einer 1:0-Führung noch mit 1:3 verloren. "Ich kann den Mädels keinen Vorwurf machen, wir hatten keine schwache Phase", resümierte Rothe. Besonders in der ersten Halbzeit dominierten die Uevekovenerinnen das Spiel, ließen während der gesamten 45 Minuten keine einzige Torchance zu. Einziges Manko von Halbzeit eins: Die Gastgeberinnen hätten mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Durch einen Abstaubertreffer von Jennifer Thamm gingen die Sportfreunde in der 29. Minute in Führung. Vorbereiterin war Flügelspielerin Annika Loose, die mit einem ihrer unwiderstehlichen Antritte, die rechte Seitenlinie entlang, alle stehen ließ und in die Mitte flanken konnte. Dort nutzte Thamm ihre Chance zum 1:0.

Nur vier Minuten später hätte es dann 2:0 stehen müssen: In einer fast exakten Kopie des 1:0 tauchte dieses Mal Geburtstagskind Joanna Herrmann vor Bocholts Keeperin Lara Wigger auf, doch ihr Schuss ging wenige Zentimeter am Tor vorbei. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff verwandelte dann Marita Hund einen Freistoß direkt zum 1:1- der Anfang der Niederlage der Sportfreunde. In Halbzeit zwei erhöhten die eingewechselten Franziska Wenzel (55.) und Alessandra Vogel (84.) noch auf 3:1. "Das zweite Tor zu früh gefallen", so Rothe, "ich bin mir sicher, Bocholt wäre nervös geworden. Wir hatten sie erneut am Rande einer Niederlage."

(RP)