Lokalsport: Torloses Remis ist für die Sportfreunde zu wenig

Lokalsport: Torloses Remis ist für die Sportfreunde zu wenig

Frauen-Regionalliga: Bei Bayer Leverkusen II lassen die Uevekovenerinnen zu viele Chance aus, haben kurz vor der Pause aber Glück.

Getreu dem Motto: "Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig" können die Sportfreunde Uevekoven mit dem 0:0 bei Bayer Leverkusen II eigentlich nicht zufrieden sein, denn der eine Punkt hilft den Regionalliga-Fußballerinnen aus Uevekoven im Abstiegskampf nicht wirklich weiter. "Eigentlich sind das verlorene Punkte. Unter dem Strich müssen wir uns ärgern, dass wir uns am Ende nicht mit einem Sieg belohnt haben", sagte Sportfreunde-Coach Markus Rothe, "die Einstellung des Teams war mal wieder top, letztlich haben wir es aber nicht geschafft, den entscheidenden Ball aufs Tor zu bringen."

Allerdings hätten die Sportfreunde auch mit einem Rückstand in die Pause gehen können, denn in der 43. und 44. Minute hatten die Leverkusenerinnen eine Doppelchance. Die erste vereitelte Lea Köcher mit einer überragenden Parade, bei der zweiten ging der Schuss knapp über das Tor.

  • Fußball : 3:2 - Uevekoven kämpft sich ins Spiel

Bis dahin war es den defensiv ausgerichteten Gästen, die mit einer Fünferkette agierten, gelungen, die Leverkusenerinnen vom Strafraum fernzuhalten und durch einige Konter Nadelstiche zu setzen. "Die waren aber noch nicht so richtig zwingend", resümierte Rothe. In der zweiten Halbzeit sah das dann anders aus: "Wir hatten bestimmt zehn Situationen, in denen wir ein Tor hätten erzielen können", sagte Rothe, "aber entweder fehlt das Selbstvertrauen und das Selbstverständnis, das Tor zu machen, oder wir machen den entscheidenden Fehler schon vorher." So blieb es am Ende beim torlosen Remis und dem vorletzten Platz in der Tabelle für die Uevekovenerinnen.

Uevekoven: Köcher - J. von den Driesch (ab 86. Mayungululu), Pillath, Maliqi (ab 46. Behr), Kolb, Franken - E. von den Driesch, Comouth, Hünnekens, Thamm - Loose

(RP)