Tischtennis: TTC Kipshoven muss auf Christian Opszalski verzichten.

Tischtennis : Kipshoven ohne seine Nummer eins gegen Spitzenreiter

Tischtennis: Der TTC Kipshoven muss morgen Abend gegen TTC BW Grevenbroich III auf Christian Opszalski verzichten.

Gleich zwei Auftritte hat der TV Erkelenz in der Landesliga vor sich. Zuerst steht morgen Abend ab 18.30 Uhr die reguläre Begegnung beim TTC Unterbruch an. Am Sonntagnachmittag geht es dann in die Städteregion Aachen, wo um 15 Uhr die Nachholbegegnung beim TTC Stolberg-Vicht stattfindet. „Ich sehe uns in beiden Spielen nicht unbedingt als Favoriten“, sagt ETV-Mannschaftskapitän Frank Picken, „zumindest in Unterbruch dürfte es sehr schwer werden, da wir dort auf eine extrem junge und sicherlich auch sehr motivierte Mannschaft treffen werden, die traditionell auch auf die Unterstützung zahlreicher Zuschauer hoffen darf.“ Aktuell steht Unterbruch auf dem zweiten Tabellenplatz; nach vier Spieltagen haben sie drei Siege und eine Niederlage (7:9 im Schlussdoppel gegen den Tabellenersten Porselen) auf dem Konto. Zumindest darf der ETV auf vollen Einsatz der Mannschaft zählen.

Am Sonntag gegen Vicht kommt Steffen Hoeppener für Stefan Padberg zum Einsatz. „Ich erwarte ein total offenes Spiel, wobei es sicherlich nicht ganz unerheblich für uns sein wird, wie das Spiel am Vorabend verlaufen ist“, lautetet Pickens Prognose. Vicht steht in der Tabelle direkt hinter dem ETV, hat ebenfalls zwei Siege und eine Niederlage vorzuweisen.

In der Bezirksliga kommt es heute ab 19 Uhr zum Heimspiel der ETV-Reserve gegen den Tabellenführer Windberg. „Wenn Windberg komplett ist, wird das eine ganz enge Kiste, die eventuell erst im Schlussdoppel entschieden wird“, sagt Simon Häusler. Immerhin spielt der ETV II einigermaßen komplett.

In der Bezirksklasse empfängt der TTC Kipshoven den TTC Blau-Weiß Grevenbroich III. Grevenbroich hat sich mit zwei Siegen in Folge – gegen Windberg und Myhl – an die Tabellenspitze geschoben. „Wir können jedem Gegner in der Liga auf Augenhöhe begegnen, wenn wir komplett sind“, ist Kipshovens Kapitän Christian Königs selbstbewusst. Doch genau das ist Kipshoven am Samstagabend nicht: „Wir spielen leider mit einem Mann Ersatz, weil unsere Nummer eins, Christian Opszalski, fehlt.“ Mitte kommender Woche gibt es schon das nächste Derby. Kipshoven empfängt Myhl zu einem vorgezogenen Spiel. „Wir freuen uns auf das Derby. Wir spielen komplett, es wird ein spannendes Spiel“, ist bei Königs die Vorfreude schon spürbar, „wenn wir wieder so eine Mannschaftsleistung abrufen wie gegen Hochneukirch, sollte es kein Problem sein, die Punkte in Kipshoven zu behalten.“

In Arsbeck kommt es am Samstag ab 18.30 Uhr zum nächsten Derby. Der Tabellenzweite TTC Baal ist zu Gast. Dass nach erst vier Spielen die Tabellensituation nur wenig Aussagekraft besitzt, ist allen Spielern klar. Auch Sascha Rudolph, Spielführer bei Baal, sieht das so: „Sollten beide Mannschaften in voller Besetzung antreten, wird es sicher ein 50:50-Spiel. Beide Teams können gewinnen. Wir versuchen alles, die Punkte aus Arsbeck mitzunehmen.“