Tischtennis : Wetter spielt beim Hallensport eine Rolle

Tischtennis: Der TV Erkelenz 1860 startet am Samstag in die 26. Auflage des Pfingstturniers.

Für den Erfolg solch eines großen Tischtennisturniers wie des Pfingstturniers des TV Erkelenz ist eines unerlässlich: der Blick auf die Wettervorhersagen. Das mag bei einer reinen Hallensportart merkwürdig erscheinen, ist aber so, sagt Simon Häusler. „Die gesamte Verköstigung von Spielern, Begleitern, Zuschauern und unseren Vereinsmitgliedern kalkulieren und kaufen wir erst kurz vor Turnierbeginn. Denn alles hängt vom Wetter ab: Ist es heiß, wird viel getrunken und weniger gegessen. Ist es an Pfingsten eher kalt, wird mehr gegessen und weniger getrunken.“

Am Samstag startet das 26. Pfingstturnier um 11 Uhr in der Karl-Fischer-Sporthalle. Wie viel für das zweitägige Event geplant werden muss, weiß der Abteilungsvorstand durch jahrelange Erfahrung mit der Organisation des Turniers quasi aus dem Effeff. Und trotzdem organisiert sich eine Breitensportveranstaltung wie diese, zu der rund 380 Aktive erwartet werden, nicht von allein. „Solche Events für viele Menschen ruhen im Endeffekt auf den Schultern einiger weniger Ehrenamtler“, verdeutlicht Simon Häusler. Sein Bruder Martin Häusler, der die Tischtennisabteilung des ETV seit 2006 leitet, stimmt zu. Er selbst ist am Pfingstwochenende während des Turniers rund 40 Stunden in der Halle vor Ort. Dazu kommen 50 bis 70 Stunden Vor- und Nachbereitung des Turniers. Planungstreffen des Abteilungsvorstandes, Formulierung des Turnierantrags beim Westdeutschen Tischtennis-Verband (WTTV), Werbeflyer versenden, ab Ostern Anmeldungen erfassen, das umfangreiche IT-Equipment durchchecken und updaten, das während des Turniers zum Einsatz kommt, spezielle Einzelanfragen von Teilnehmern beantworten – es kommt einiges zusammen. Davon macht sich der Spieler, der sich bei einem Turnier einfach nur sportlich messen und Spaß mit seinem Sport haben möchte, niemals ein Bild. Hauptsache, die Organisation stimmt.

So eine Organisation ist allerdings niemals alleine zu stemmen. Der ETV hat einen festen Kreis an Aktiven, die schon seit rund 15 Jahren daran beteiligt sind und sich blind verstehen. Und doch werden immer Freiwillige gesucht. Etwa für den Auf- und Abbau. Die Helfer bauen ab Freitagabend 22 Tische in der Karl-Fischer-Halle auf und versehen sie mit Netzen und Tischnummern. Dazu kommen rund 170 Umrandungselemente, die die Spielbereiche trennen. Die Tribüne wird hergerichtet, dazu der Cafeteriabereich innen und der Imbiss mit Grill und Pommes-Fritteuse draußen. Die Vereinsmitglieder richten die Technik ein, damit Aktive wie Zuschauer sich auf Monitoren in Echtzeit die Spielergebnisse anschauen und über die nächsten Paarungen informieren können. Dass der ETV sich bei den Durchsagen nicht auf die Hallensprechanlage allein verlässt, sondern auch draußen für verständliche Aufrufe sorgt, versteht sich. Und wenn wegen des großen Andrangs auch in der Cusanus-Sporthalle Tische stehen, dann erreichen die Infos auch alle Spieler dort. Manchmal, sinniert Martin Häusler, überlege man schon, ob sich all der Aufwand noch lohnt. Es gibt immer weniger Tischtennisvereine, immer weniger Spieler, immer weniger Helfer. „Die Zahl der Turniere in Nordrhein-Westfalen ist extrem rückläufig. Vor 15 Jahren gab es noch rund 100 offene Turniere, vor 30 Jahren sogar etwa 200. Heute sind es vielleicht noch 60 pro Jahr.“ Doch das Pfingstturnier ist eine Traditionsveranstaltung. Familiär und bedeutend zugleich. Das gesellige Zusammensein mit Freunden und Sportlern sei das Schönste an solch einem Turnier, findet der Organisator. Dann muss ja nur noch das Wetter mitspielen.

Wichtig zu wissen: Das ETV-Pfingstturnier startet am Samstag um 11 Uhr und dauert bis zur Entscheidung der Klasse A am Sonntag. Die Halle öffnet an beiden Tagen um 9.30 Uhr. Das Besondere: Es ist ein Turnier für Zweiterteams. Der kombinierte Tischtennisranglisten-Werte (TTR-Werte) beider Spieler bestimmt, in welcher der fünf Klassen die Mannschaften antreten. Gespielt werden Einzel und Doppel. In der Gruppenphase wird bis zum zweiten Gewinnpunkt gespielt, im Hauptfeld bis zum dritten. Mehr unter www.tv-erkelenz.de.