Tennis: Tennisclub Hückelhoven

Der 55 Jahre existierende TC Schwarz-Weiß und der 40-jährige TC Blau-Weiß sind eine Fusion eingegangen. Anlage "Am Lieberg" wurde verkauft, vier Plätze an der nahen Försterstraße sind die neue Heimat.

Der 22. März 2010, der Zeiger der Uhr auf dem Kohleblock im Festraum der Hilfarther Traditionsgaststätte Windelen steht genau auf 21 Uhr, wird in die Geschichte des Hückelhovener Sports eingehen: Die Vorsitzenden der Tennisclubs Schwarz-Weiß Hückelhoven (Michael Thomas) und TC Blau-Weiß Hückelhoven (Willi Böhr) unterschreiben den Verschmelzungsvetrag zum neuen, gemeinsamen Tennisclub Hückelhoven.

Dass der Name zukünftig keinen Farbzusatz tragen wird, darüber war bei 47 Ja-Stimmen, sechs Gegenstimmen und drei Enthaltungen votiert worden. Ein möglicher Zusatz "Blau-Schwarz", der aus beiden Lagern kam, hatte sich nicht durchsetzen können. Da half auch nicht das Argument der Tradition. Allerdings war in Vorberatungen schon der Name Tennisclub Hückelhoven favorisiert worden mit dem Argument: "Jetzt gibt es nur noch einen Tennisclub in der Stadt."

Gemeinsam sind wir stark

Einstimmigkeit herrschte auch bei der Annahme der neuen Satzung, die nach Beratung durch den Landessportbund verfasst worden war. Hier war auch die Bekanntgabe der Motivation zur Fusion erfragt, die von Willi Böhr, dem ruhig und sachlich-fair leitenden Blau-Weiß-Vorsitzenden vorgetragen wurde: "Gemeinsam sind wir stark, das Finanzielle, die Mannschaftsstärke und der gesellschaftliche Bereich müssen stimmen." Schmunzelnd fügte er hinzu: "Aber wie ich sehe, hat sich schon etwas getan. Es hat Zeiten gegeben, da war die Zusammenarbeit alles andere als gut."

  • Tennis : Blau-Weiß und Schwarz-Weiß Hückelhoven fusionieren

Das Fusionstreffen war lange und gründlich vorbereitet, nachdem es die ersten diesbezüglich Anfragen vor fast zwei Jahren gegeben hatte. Die Auflösungsschritte gingen die Vereine dann unmittelbar vor der gemeinsamen Fusionstagung getrennt. Die kleine Gruppe der Schwarz-Weißen (17 Aktive) auf Windelens Kegelbahn, die 30 Aktiven und acht Passiven von Blau-Weiß im großen Saal. Bei beiden ging es um ordentliche Jahresabschlüsse.

Da waren natürlich die Finanzberichte das Sahnehäubchen auf dem Fusionssüppchen. Während das von Blau-Weiß im normalen vierstelligen Bereich lag, fiel das von Schwarz-Weiß besonders üppig aus — wenn man so will, es schwappte über den Tellerrand. Das Schwarz-Weiß-Gelände mit drei Außenplätzen war an einen Investor verkauft worden. Aus dem Erlös (nach Abzug aller Verbindlichkeiten sowie einer Darlehnsrückführung an die Stadt Hückelhoven) blieben schließlich noch stolze 67 000 Euro — nun für die gemeinsame Kasse des Tennisclubs Hückelhoven.

Damit die Finanzen auch zukünftig nicht Anlass zur Sorge geben, wurde über neue Beiträge befunden. Erwachsene zahlen180 Euro im Jahr, der Familenbeitrag liegt bei 265 Euro, Kinder bis 14 Jahre 25 Euro, Kinder bis 18 Jahre sowie Schüler und Studenten bis 25 Jahre 50 Euro, Fördermitglieder 25 Euro.

Der neue TCH zählt 183 Mitglieder, von denen die sportlich ambitionierten ab Mai an den Medenspielen teilnehmen in sieben Erwachsenen- und einem Junioren-Team. Speziell diese werden am kommen Samstag (ab 9.30 Uhr) an der Platzrenovierung teilnehmen, damit die erste gemeinsame Saison des TC Hückelhoven am 24. April auch eröffnet werden kann.

(RP)