SV Venrath zufrieden mit der Ausrichtung der Hallenkreismeisterschaften der Junioren

Hallenfußball : Neue Regeln bei Kreis-Titelkämpfen kommen gut an

Bei den Nachwuchs-Hallenmeisterschaften siegten Ratheims A-Junioren. Der 1. FC Heinsberg-Lieck hatte zweimal die Nase vorn.

Der SV Venrath war Ausrichter der Hallenfußball-Kreismeisterschaften für Junioren in der Erkelenzer Karl-Fischer-Halle. Von den E-Junioren bis hoch zu den A-Jugendlichen wurden die neuen Titelträäger ausgespielt. Auffällig war, dass der ansonsten erfolgsverwöhnte FC Wegberg-Beeck diesmal „nur“ einen Titel erringen konnte, und zwar bei den C-Junioren durch einen nie gefährdeten 5:0-Sieg gegen die SG Randerath/Porselen/Würm/Lindern.

Insgesamt hochzufrieden war nach den Begegnungen Venraths Vorsitzender Marco Hermanns, der hauptverantwortlich für die Organisation war: „Ich bin stolz darauf, dass wir eine Woche nach den Stadtmeisterschaften nun auch die Kreismeisterschaften gut über die Bühne bekommen haben. Das alles funktioniert nur, wenn ein intaktes Vereinsleben da ist, wie es bei uns in Venrath der Fall ist.“ Ohne die vielen Helfer sei die Ausrichtung so nicht möglich gewesen.

Sportlich setzte in diesem Jahr der Nachwuchs des 1. FC Heinsberg-Lieck ein Ausrufezeichen. Und das war bei den Jüngsten der Fall. Ganz klare Sache war dabei das Endspiel der E-Junioren, in dem Gegner Tus Germania Kückhoven beim 5:0-Sieg der Kreisstädter keine Chance hatte. In einem hochklassigen Finale der D-Junioren ging es beim Heinsberger 1:0 über Wegberg-Beeck dann doch etwas enger zu. „Es war beeindruckend, wie die Heinsberger in den jüngsten Klassen aufgetreten sind. Man sah schon bei der Art des Aufwärmens, dass man dort tolle Arbeit leistet“, sagte Turnierleiter Marco Hermanns. Dort ginge es schon zu, wie bei den älteren Jahrgängen. Ein spannendes Endspiel sahen die Zuschauer in der gut besuchten Halle bei den B-Junioren, wo sich Wegberg-Beeck und die Spielgemeinschaft Effeld/Karken gegenüberstanden. Am Ende setzte sich die SG mit 4:3 Treffern durch. In der Altersklasse der A-Jugendlichen holte sich abschließend der VfJ Ratheim den Titel. Den jungen Ohofern gelang ein 2:0 gegen den SC Selfkant.

Als „Volltreffer“ bewertete Marco Hermanns im Übrigen die Tatsache, dass die Spiele nach Futsal-Regeln stattfanden. „Da ohne Bande gespielt wurde, waren die überharten Tacklings und ein gewisses Gebolze nicht zu sehen.“ Auch dass es nach dem vierten Mannschaftsfoul einen Zehn-Meter-Strafstoß gab, habe sich bewährt. Für einen reibungslosen Ablauf der Begegnungen sorgten die Unparteiischen rund um Routinier Dieter Schwarz.