SV Kuckum eröffnet Freitagabend den Spieltag der Kreisliga A

Fußball : SV Kuckum könnte sein Konto ausgleichen

Kreisliga A: Heute Abend spielt der Tabellenachte aus Erkelenz beim Schlusslicht Germania Teveren II.

Heute Abend um 20 Uhr wird der sechste Spieltag in der Kreisliga A eröffnet. Auf eigenem Platz erwartet dabei der FC Germania Teveren II den SV Niersquelle Kuckum. Die Reserve des Landesligisten aus Teveren hat es bislang auf nur einen Punktgewinn gebracht, und jetzt kommt mit Kuckum ein Team, das sich vorige Woche mit einem satten 6:2-Sieg gegen Roland Millich eine breite Brust geschossen hat. Sollte es keine dicke Überraschung geben, werden die Gäste mit Trainer Jörg Pufahl, die drei Punkte wohl mitnehmen.

Die restlichen Partien steigen alle am Sonntag ab 15 Uhr. Dabei kommt es im Golkrather Wiesengrund zu einem interessanten Vergleich. Der SV Golkrath, aktueller Spitzenreiter, empfängt die SG Katzem/Lövenich. Die Spielgemeinschaft hat bislang als Aufsteiger überzeugt, und wird nicht ohne Ambitionen nach Golkrath fahren.

Mit Spannung darf man auch auf die Begegnung zwischen Germania Hilfarth und dem SV Helpenstein blicken. Gastgeber Hilfarth hat noch nicht überzeugen können, während die Gäste offensichtlich so langsam ihre Form finden. Also heißt es am Ende, dass entweder Hilfarth in der Spielzeit angekommen ist oder aber Helpenstein sich oben in der Tabelle festsetzt, womit die meisten Experten rechnen.

Es ist sicherlich noch viel zu früh in der Saison, um von einem Abstiegsspiel zu sprechen, doch wer das Duell zwischen dem FSV Geilenkirchen und Aufsteiger SSV Kirchhoven verliert, hat vorerst Probleme den Keller der Liga so schnell wieder zu verlassen. Daher setzen die Blau-Gelben ganz fest auf einen Heimsieg.

Erst drei Spiele ausgetragen, und alle drei gewonnen, dabei 6:0 Tore erzielt – so lautet die biltzsaubere Bilanz des SV Waldenrath/Straeten. Nun heißt die Aufgabe für die Jungs von Trainer Maik Honold, das Auswärtsspiel beim SV Breberen zu bestehen. Und das scheint durchaus möglich, denn Breberen hat in vier Spielen mit sechs Punkten noch nicht restlos überzeugen können.

Der Kracher des Spieltags ist mit Sicherheit die Begegnung zwischen Sparta Gerderath und dem FC Wanderlust Süsterseel. Die Sparta stellt sich, trotz aller Zurückhaltung, als einer der Favoriten der Liga dar, das gilt aber auch für die Selfkänter. Schon in der Vorsaison spielte die Mannschaft von Trainer Roland Robertz groß auf und scheint diesen Trend fortzusetzen. Ob dies an der Spartastraße auch gelingt, wird sich am Sonntag zeigen.

Zeigen wird sich auch, ob der SV Roland Millich sich oben in der Tabelle eingliedern kann. Bis jetzt hatte das Team von der Gronewaldstraße noch einige Anlaufschwierigkeiten und jetzt kommt mit dem FC Randerath/Porselen ein Gegner, der scheinbar mit einer gewissen Leichtigkeit durch die Liga geht, immer wieder angetrieben von Spielertrainer Sven Regn.