SV Helpenstein spielt gegen Germania Hilfarth in der Kreisliga A 6:2

Fußball : SV Helpenstein dominiert im Spitzenspiel deutlich

Kreisliga A: Das Team von Trainer Marcel Leicher festigte mit 6:2 die Tabellenführung.

Das Topspiel in der Kreisliga A war am 20. Spieltag eindeutig die Begegnung zwischen Tabellenführer SV Helpenstein und den Gästen von Germania Hilfarth. Auf dem Kunstrasenplatz in Wildenrath hieß es am Ende hochverdient 6:2 für Helpenstein, der nach wie vor in dieser Saison kein Heimspiel verloren hat.

Zufrieden zeigt sich nach dem Spiel SVH-Trainer Marcel Leicher: „Ich bin total glücklich mit den Jungs. Wir haben teilweise richtig schönen Kombinationsfußball gezeigt.“ Schon in der neunten Minute eröffnete Moritz Rachau den Torreigen mit dem 1:0. Nur 120 Sekunden später nutzte Jens Przystaw einen Strafstoß zum 2:0. Eine kleine Vorentscheidung. Marcel Leicher dazu weiter: „Als vor der Pause noch das 3:0 gefallen ist, fühlte ich mich ein wenig sicherer.“ Das Tor hatte wiederum Przystaw nach einer sehenswerten Kombination markiert. Trotz Aufbäumens der Hilfarther Gäste fiel in der 63. Minute nach einem Eckball das 4:0 für Helpenstein. Die Gäste verkürzten zwar auf 1:4 (70.), doch fast im Gegenzug erhöhte Yannik Fongern auf 5:1 (72.). Hilfarth verkürzte abermals auf 2:5, doch kurz vor dem Abpfiff gelang Robin Langer per Flugkopfball der Endstand.

Eröffnet worden war der Spieltag bereits am Freitagabend mit dem Spiel des SV Niersquelle Kuckum gegen dessen Gäste von Germania Teveren II. Am Ende freuten sich die Germanen über einen 4:1-Erfolg. Zwar hatte Pascal Moll Kuckum in Front gebracht (22.), doch die restlichen Treffer des Spiels gingen alle auf Kosten der Gäste. Doppeltorschütze war Marcel Waschlowsy, den Rest erledigten Jeremy Bessix und Gery Olenga.

In den Selfkant ging die Fahrt für die Spartaner aus Gerderath. Dort trafen sie auf den FC Wanderlust Süsterseel. Die Grün-Weißen beendeten eine recht offene Partie mit einem 2:1-Sieg. „Wir haben das gut gemacht, wobei auch der Gegner seine Möglichkeiten hatte“, sagte Sparta-Trainer Bernd Nief nach dem Spiel fair. Früh in der Partie (7.) erzielte Süsterseels Nassir Laziz das 1:0. Die Gäste spielten gut und geordnet weiter. Die Leistung wurde auch belohnt, denn Robin Bannert traf zum Ausgleich für seine Farben (54.). Den Siegtreffer für Sparta erzielte schließlich Marko Bausch in der 59. Spielminute.

Zu einer spannenden Partie kam es beim Kräftemessen zwischen der SG Katzem/Lövenich und dem SV Golkrath, der wieder zurück in die Spur wollte – und das ist der Mannschaft von Trainer Frank Bauer mit einem verdienten 3:0-Auswärtssieg auch gelungen. Nach einer torlosen ersten Halbzeit traf Niklas Demming mit seinem 15. Saisontreffer zum 1:0 (53.). Für eine Vorentscheidung sorgte Jan Gottschalk mit dem 2:0. Niklas Demming hatte noch immer „Lust“ und markierte in der Schlussminute das 3:0 per Strafstoß.

In Porselen trafen der FC Randerath/Porselen und Roland Millich aufeinander, und es blieb neunzig Minuten lang ein torloses Kräftemessen. Dass diese Partie mit einem Remis ausgehen würde, kam nicht völlig überraschend. Doch für die Zuschauer hätte es etwas mehr sein können als ein Spiel ohne Tore.

Vier Treffer, die allerdings bei der Begegnung zwischen dem SSV Kirchhoven und Schlusslicht FSV Geilenkirchen keinem wirklich halfen, gab es am Wochenende in der Kreisliga A außerdem noch: Am Schluss stand ein 2:2 zwischen Kirchhoven und Geilenkirchen zu Buche. Florian Schulz und Julian Jütten hatten für ein schnelles 2:0 für die Gastgeber gesorgt. Dank Philipp Heinrichs und Tito Sekou, der kurz nach Wiederanpfiff traf, holte Geilenkirchen wenigstens einen Zähler. Ob das am Ende der Spielzeit zum Klassenerhalt reichen wird, ist zumindest schwer anzuzweifeln. Bei den Konkurrent, die im Abstiegskampf über einem in der Tabelle stehen, muss in den verbleibenden Spielen dann auch noch mal ein überraschender Dreier her.

Etwas später wurde es an diesem Spieltag in Waldenrath. Die Partie des SV Waldenrath/Straeten gegen den SV Breberen konnte mangels Schiedsrichter erst mit einiger Verspätung angepfiffen werden. Die Gastgeber schien das aber nicht wirklich zu stören: Am Ende stand ein verdienter 4:0-Sieg. Fast mit dem Pausenpfiff traf Jochen Dautzenberg zum 1:0. Die Überlegenheit der Platzherren blieb auch weiterhin bestehen. Paul Wolf war es, der diese mit dem 2:0 untermauerte (59.). Die beiden anderen Treffer kamen von Niklas Nyhsen, der sowohl in der 80. als auch in 86. Minute zur Stelle war.

Mehr von RP ONLINE