Fußball : Minispieltag mit souveränem Primus

Kreisliga A: Das Wetter machte den Mannschaften aus dem Kreisoberhaus wieder einen Strich durch die Rechnung.

. Mit dem Rückrunden-Auftakt in der Kreisliga A will es einfach nicht so recht klappen. Nachdem in der Vorwoche auch schon einige Begegnungen den widrigen Wetterbedingungen zum Opfer gefallen waren, konnten an diesem Wochenende lediglich zwei Partie angepfiffen werden.

Und dabei zeigte Tabellenführer SV Helpenstein nach dem 3:1-Erfolg im Heimspiel gegen den SV Breberen, dass es Spielern und Verantwortlichen durchaus ernst gemeint ist, wenn das Wort Aufstieg gelegentlich fällt. Das hatte Marcel Leicher, der als Trainer Christian Grün bis zum Saisonende ablöst, schon während der kürzlichen Hauptversammlung des Vereins gesagt. „Also wenn man als Spitzenreiter in die Winterpause geht und dann sieht, wie viel Willen die Jungs mitbringen, kann man ganz vorsichtig schon mal davon sprechen, aufzusteigen.“ Allerdings werde dies nun kein Selbstläufer, wie der Trainer, der vor drei Jahren beim SV Helpenstein an der Linie gestanden hatte, deutlich unterstreicht: „Aber auf der anderen Seite sehe ich auch, dass wir heute gegen einen starken Gegner aus Breberen ohne acht Stammkräfte aufgelaufen sind und trotzdem den Dreier verdient geholt haben.“

Nicht zuletzt durch das hohe Pressing erzwang sich der SVH einen Freistoß, der von Julian Hahn getreten wurde und von der Hintermannschaft der Gäste unglücklich ins eigene Tor bugsiert wurde. Aber Tim Kaminski, Torhüter der Gastgeber, musste die eine oder andere Parade zeigen, um seine Farben vorne zu halten. Für frühzeitiges Aufatmen auf dem Sportplatz an der Wildenrather Eckardstraße sorgte schließlich Robin Langer mit zwei Treffern (60.+82. Minute), so dass es nun 3:0 für die Platzherren lautete. Damit war die Messe im Großen und Ganzen gelesen, doch „Hut ab“ vor den nie aufgebenden Gästen aus Selfkant. Deren Mühen wurden dann tatsächlich zwei Minuten vor dem Schlusspfiff belohnt: Marc Röhlen war es, der das Endresultat auf 1:3 aus Breberener Sicht „verschönerte“. Am kommenden Wochenende hat der SV Helpenstein wiederum Heimrecht, denn am Sonntag ab 15 Uhr heißt der Gegner SVG Birgden/Langbroich/Schierwaldenrath.

Das zweite Spiel des Tages fand an der Hilfarther Callstraße statt. Dort traf die gastgebende Germania auf den SV Niersquelle Kuckum. Am Ende setzten sich die Gastgeber knapp mit 2:1 Treffern durch und haben sich durch den Sieg, und logischerweise durch die Spielausfälle, zunächst einmal Platz vier in der Tabelle geholt. Lange stand das Spiel in Hilfarth 0:0, ehe Kadir Bekmezci mit seinem Treffer die Germania auf die Siegerstraße führte (65.). Es waren lediglich weitere sieben Spielminuten verstrichen, da erhöhte Dorentin Kodralija auf 2:0 für die Hausherren. Kuckum gelang nur noch das 1:2 durch Yannick Kehrberg. Damit kleben die Nierskicker weiter im Keller der Tabelle.

Mehr von RP ONLINE