Aus Den Vereinen: SV Brachelen hat wieder ein Vereinsheim

Aus Den Vereinen : SV Brachelen hat wieder ein Vereinsheim

Sieben Monate dauerten die umfangreichen Renovierungsarbeiten. Drei Vereinsmitglieder, die dabei ehrenamtlich besonders kräftig mit angepackt hatten, erhielten in der JHV die Goldene Vereinsnadel.

Nur ein stark eingeschränktes Vereinsleben war von Oktober 2017 bis April 2018 beim SV Brachelen möglich. Grund: Das reichlich in die Jahre gekommene Vereinsheim wurde generalüberholt. Mit der Jahresversammlung des 260 Mitglieder zählenden Fußballvereins wurde das rundum erneuerte Vereinsdomizil quasi wiedereröffnet. "Das Sportlerheim ist nun wieder top in Schuss und für die nächsten Jahre wieder ein schöner Kern unseres Vereinslebens", stellte Vorsitzender Stephan Matzerath vor 55 Vereinsmitgliedern fest.

Drei davon waren in den sieben Monaten besonders fleißig, und die zeichnete Matzerath in der JHV mit der Goldenen Vereinsnadel aus: Schreiner Daniel Kempel hat den Thekenaufbau geplant und realisiert, Maler Christopher Mertzbach alle Wände sowie die Decke neu gestrichen und Trockenbauer Rainer Sahl die komplette Verkleidung erneuert. "Alle drei haben diese umfangreichen Arbeiten vollkommen ehrenamtlich erbracht. Sie haben sich in höchstem Maße um den Verein verdient gemacht", lobte Matzerath. Die Materialkosten der Renovierungsarbeiten beliefen sich auf rund 10.000 Euro. 7500 Euro davon übernahm die Stadt Hückelhoven, 2500 Euro der SV selbst.

In den vergangenen zwei Jahren genoss für den Vorstand des SVB aber auch noch ein weiteres Projekt Priorität: der Ausbau der Qualifikation der Trainer im Jugendbereich. Fünf Trainer erwarben so die C-Lizenz. "So können wir nun weiterhin qualitativ hochwertiges Training anbieten", betonte Matzerath.

Sorgen müssen sich die Grün-Weißen dagegen um ihre Erste Seniorenmannschaft machen: Das Team von Trainer Maik Schiffers steckt in der Kreisliga A noch mitten im Abstiegskampf. "Wir sind aber zuversichtlich, dass der Klassenerhalt gelingt", versicherte Geschäftsführer Benjamin Boyle. Besser sieht es bei der in der B-Liga beheimateten Reserve aus: Das Team von Chris Reimer kann das selbstgestecke Ziel (einstelliger Tabellenplatz) noch erreichen. Und die vor zwei Jahren neu ins Rennen geschickte Dritte von Coach Jonas Nüßer hat sich in der D-Liga mittlerweile vollständig akklimatisiert. "Kameradschaft und Geselligkeit zeichnen diese Mannschaft besonders aus", erläuterte Boyle.

Zügig verliefen die Wahlen. Im Vorstand sind: Stephan Matzerath (Vorsitzender), Ramon Quakatz (2. Vorsitzender), Benjamin Boyle (Geschäftsführer), Reinhard Burchert (Kassierer) und Holger Wittkamp (Jugendleiter). Als Beisitzer fungieren Alex Bauer und Tim Siemons.

(emo)