Stadt übergibt neuen Kunstrasenplatz offizielle an SC 09 Erkelenz

Vereinsleben : Die Schul- und Sportstadt Erkelenz hat nun ein Kunstrasensiegel

Vertreter von Stadt, Schulen, Fußballkreis und SC 09 Erkelenz übergaben den Kunstrasenplatz offiziell seiner Bestimmung. Gesamtkosten: 630.000 Euro.

Nach den vielen, vielen Stunden der Planung, Bauphase und schließlichen Vollendung wollte Guido Dürbaum, von Seiten des SC 09 Erkelenz sicherlich der Macher des Kunstrasenprojekts „HerzRasen“, am Tag der offiziellen Eröffnung eigentlich nur eines: den Tag genießen und selbst Fußball spielen – im Team des Berufskollegs beim Erka-Masters-Eröffnungsturnier.

Doch so ganz ließ ihn SC-Vorsitzender Bernd Kempe bei der Eröffnungszeremonie dann doch nicht in Ruhe, zitierte seinen Sportlichen Leiter nach vorne. „Endlich haben wir eine moderne und zeitgemäße Sportanlage, und daran hast Du, lieber Guido, als unser Hans Dampf in allen Gassen ganz großen Anteil. Ohne Dich ständen wir jetzt nicht hier“, sagte Kempe – und überreichte Dürbaum einen Kuchen, der mit einem SC 09-Logo und einem „Danke Guido“-Schriftzug verziert war. Auch noch zwei weiteren Mitarbeitern stattete der Präses des SC 09 Erkelenz seinen besonderen Dank ab: „Was Gerd Huff und Daniel Bertels leisten, ist nicht in Worte zu fassen.“

Passende Worte zum insgesamt 630.000 Euro teuren Kunstrasen – 100.000 Euro davon musste der SC 09 selbst aufbringen – fand dafür Erkelenz’ Bürgermeister Peter Jansen: „Ein Verein hatte eine Vision, und mit viel Herzblut und Engagement ist dieser Platz dann entstanden. Die Schul- und Sportstadt Erkelenz hat nun auch ein Kunstrasensiegel.“

Weil der Platz gerade auch dem Schulsport zugute kommen soll, wohnten der Zeremonie diverse Schulleiter bei – so Rita Hündgen (Cusanus-Gymnasium), Willi Schmitz (Realschule) und Katrin Meyersieck (Astrid-Lindgren-Grundschule). Ebenfalls zugegen war Eduard Meinzer, Vorsitzender des Fußballkreises Heinsberg. Bauherr war die Stadt Erkelenz, und für die sprach auch der Erste Beigeordnete Hans-Heiner Gotzen: „Die Zusammenarbeit mit dem SC 09 Erkelenz war perfekt, das Geld ist hier sehr gut angelegt. Dieser Platz ist ein Juwel.“

Der hat eine Gesamtfläche von rund 7700 Quadratmetern. Die Netto-Spielfeldfläche beträgt 103,5 mal 65 Meter, hat damit Fifa-Norm. Das Planungsbüro Menzel in Lüttich war für die Konzeption zuständig. Den Unterbau und die Nebenanlagen errichtete die Dürener Firma Karl Leisten, den eigentlichen Kunstrasen die belgische Firma Sports and Leisure Group NV aus Sint-Niklaas. Für die Elektroarbeiten war die Erkelenzer Firma Pitz zuständig, für die Baumfällarbeiten die Wassenberger Firma Corres.

Der Kunstrasen selbst ist von der Firma Domo – und zwar deren Premiumrasen Domo Varioslide S Pro 40. Ausgelegt ist der Kunstrasen auf eine Nutzungszeit von mehr als 2000 Stunden im Jahr – im Schnitt also satte 5,5 Stunden pro Tag.

Mehr von RP ONLINE