SSV Hückelhoven ordnet Hallenbelegung neu

Hans-Josef Geiser, Vorsitzender des Stadtsportverbandes (SSV) Hückelhoven, will die Belegung der Sporthallen im Stadtgebiet und die Hallenzeiten komplett umkrempeln. "Wegen der Hallennutzung hat es in der Vergangenheit viele Beschwerden unserer Sportvereine gegeben. Nun wollen wir die Pläne vollständig überarbeiten", sagte Geiser in der Sitzung des Kultur-, Sport- und Städtepartnerschaftsausschusses.

Rückendeckung erhält der SSV dabei aus der Verwaltung. Wie der Erste Beigeordnete Helmut Holländer erläuterte, soll wegen der Hallennutzung mit allen Beteiligten verhandelt werden. Die Vorgeschichte: Der Stadtsportverband hatte alle 56 angeschlossenen Vereine angeschrieben. Dabei gab es laut Geiser einen erfreulichen Rücklauf von rund 90 Prozent. "Mittlerweile hat es auch schon zwei Besprechungen gegeben mit dem Ziel, die Hallenbelegung neu zu koordinieren", erklärte Geiser den Ausschussmitgliedern.

Geiser sieht gleich mehrere Probleme: Es gebe Vereine, die in fünf verschiedenen Hallen trainieren müssen, und auch solche, die ihre Hallenzeiten nicht mehr nutzen und das nicht bekannt geben. Geiser sprach in diesem Zusammenhang vom Aufspüren einiger "Karteileichen". So würden wiederum für andere Vereine, die auf diese Kapazitäten angewiesen seien, keine Spielräume entstehen.

Geplant ist, jedes Jahr zum 1. Juli neue Pläne herauszugeben, die transparent gestaltet und im Internet greifbar sein sollen. Dazu sollen die Vereine zunächst ihren Bedarf melden. Geiser: "Bislang fürchten sie, wenn sie denn freie Zeiten zurückgeben, diese bei neuem Bedarf nicht mehr zurückzubekommen. Genau das wollen wir mit der Neuordnung aber gewährleisten."

Holländer führte weiter aus, dass allen Vereinen das geplante System rechtzeitig vorgestellt werde. 51 der 56 Vereine, die dem Stadtsportverband angeschlossen sind, sind im Internet erreichbar, was die Sache ohnehin vereinfacht. Der Ausschuss nahm das Thema zur Kenntnis, es wird auch in der nächsten Sitzung diskutiert werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE