Fußball : Spitzenspiel im Seestadion

Kreisliga A: Heinsberg-Lieck erwartet am Sonntag Tabellenführer Ratheim.

Der 1. FC Heinsberg-Lieck hat zuletzt durch unnötige Punktverluste in der Kreisliga A den Kontakt zu Spitzenreiter VfJ Ratheim abreißen lassen. Am Sonntag ab 15 Uhr kommt es im Heinsberger Seestadion zum Spitzenspiel zwischen den Kreisstädtern und den Gästen vom Ohof. Will man den Gast nicht allzu weit in der Tabelle wegziehen lassen, dann gilt für die Löwen eigentlich nur, einen Dreier einzufahren. Liecks Trainer Daniel Heinen weiß, dass gerade seine Defensive auf der Hut sein muss, denn mit Yannick Schenesse (17 Treffer) und Danny Richter (12) hat der Gast zwei absolute Hochkaräter im Angriff, die über 90 Minuten auszuschalten kaum möglich sein wird. Die Ratheimer ihrerseits sehen die Chance, einen Verfolger vorerst in die Schranken zu weisen.

Der andere Kandidat, der dem VfJ gefährlich werden kann, ist der SV Niersquelle Kuckum, der noch zwei Spiele mehr auf dem Programm hat. Allerdings wartet auf die Niers-Kicker von Trainer Jörg Pufahl bereits heute Abend um 19.30 Uhr eine schwere Heimaufgabe, stellt sich doch der FC Wanderlust Süsterseel auf Kuckumer Asche vor. Das Überraschungsteam aus dem Selfkant zeigte beim 5:1-Erfolg der Vorwoche gegen Waldenrath/Straeten, dass die Form zurzeit stimmt, und mit leeren Händen will die Truppe von Coach Roland Robertz die lange Heimfahrt sicher nicht antreten.

Zum Aufeinandertreffen zweier Aufsteiger kommt es Hilfarth, wo die heimische Germania den FC Randerath/Porselen erwartet. Beide befinden sich punktgleich im Mittelfeld der Liga, wobei der Sieger sich von den Abstiegsrängen distanzieren könnte. - Ganz andere Probleme haben der SV Brachelen und die SVG Birgden-Langbroich-Schierwaldenrath. Beide belegen aktuell einen Abstiegsplatz, da kann es für beide nur heißen, "ein Sieg ist Pflicht". - Gleiches könnte man über die Partie zwischen dem FSV Geilenkirchen und Rhenania Immendorf sagen. Hier trifft das Schlusslicht auf den 13. der Tabelle. Allerdings hat die Rhenania bei zwei noch mehr zu spielenden Partien die bessere Ausgangslage.

Leicht favorisiert geht der SV Helpenstein in das Heimspiel gegen den SV Schwanenberg. Mit dem 3:2-Erfolg über Breberen ist der Mannschaft von Trainer Christian Grün ein guter Rückrundenstart gelungen, den es jetzt zu bestätigen gilt. Schwanenberg hingegen will nicht in den Abstiegsstrudel geraten.

Weiter spielen SV Breberen - SV Golkrath und SV Waldenrath/Straeten - Sportfreunde Uevekoven.

(mom)
Mehr von RP ONLINE