Fußball : Sparta startet mit Derby-Niederlage

Bezirksliga: Grün-Weiss Sparta Gerderath verliert zu Hause gegen Aufsteiger SG Union Würm/Lindern mit 2:4 (0:0).

Das war für die SG Union Würm/Lindern und deren Trainer Jo Lambertz ein Auftakt nach Maß: Für ihn und sein Team ist die Anlage in Gerderath wohl ein gutes Pflaster, hatte es vor Wochenfrist an gleicher Stelle doch schon das Turnier um den Lewis-Holtby- Cup gewonnen. Nun folgte ein 4:2-Sieg zum Saisonauftakt. Obwohl arg gehandicapt, vor allem weil Kapitän Pascal Wilms verletzt fehlte, hatte Sparta-Coach Marcel Herzog sein Team ganz gut eingestellt, hatte in Halbzeit eins neben gleichen Spielanteilen sogar die etwas besseren Tormöglichkeiten. Aber die wurden ebenso wenig genutzt, wie das auf der anderen Seite die Union-Angreifer taten.

Mit einem Paukenschlag eröffnete der Gast dann in der 47. Minute die zweite Halbzeit, legte durch Pascal Thora das 1:0 vor. Unglücklich war dabei die Aktion von Sparta-Keeper Darren Rice, der weggerutscht war. Mit viel Dusel kam Gerderath dann in der 50. Minute zum 1:1-Ausgleich, als Marco Bauschs als Flanke gedachter Ball sich zum Leidwesen der Gäste in den Torwinkel senkte. In der 58. Minute lag Würm/Lindern aber wieder vorn: René Lambertz hatte einen Eckball vors Sparta-Tor gebracht, wo sich Gästeangreifer Thomas Schmidt hochschraubte und mit einem wuchtigen Kopfball traf.

Jetzt wurde es für Gerderath immer schwieriger, sich durch die geschickt gestaffelte SG-Abwehr zu spielen. Eine Vorentscheidung schien gefallen, als in der 75. Minute Mark Lambertz ein feines Zuspiel von Pascal Thora zum 3:1 über die Linie brachte. Aber Gerderath gab nicht auf, bemühte sich um den Anschlusstreffer, der gelang ihnen mit dem 2:3 erneut durch Bausch in der 83. Minute. Jetzt warfen die Platzherren alles nach vorne, wollten den Ausgleich, der aber einfach gelingen wollte. So passierte es dann, wie so oft: Würm/Lindern setzte wieder zu einem gefährlichen Konter an, und traf. In der 89. Minute schaffte Thomas Schmidt mit seinem zweiten Tagestreffer den 4:2-Endstand.

Gerderath: Rice, Wind, Wilms, Lehmann, Schumacher (ab 76. Schotten), Yagicibulut, Souare (ab 63. Bannert), Jansen, Merten, Knorn (ab 76. Risters), Bausch.

Würm/Lindern: Helmges, Janes, Kohnen, Schieren (ab 65. Schmidt), Schmidt (ab 90.+1 Nickels), Jansen, Felix Klee, Lukas Klee, Mark Lambertz, René Lambertz (ab 90.+3 Schmidt), Thora.

Schiri: Raimund Hensen

(ass)