Sparta Gerderath nach dem Erfolg gegen den FSV Columbia Donnerberg

Fußball-Bezirksliga : Gerderath feiert den zweiten Saisonsieg

Der Erfolg gegen Donnerberg war aber knapper, als es der 5:2-Erfolg aussagt. Beecks Reserve patzte.

Weil die Verfolger FC Wegberg-Beeck II und SG Stolberg am 14. Spieltag patzten, ist Klassenfavorit Alemannia Mariadorf nach dem Sieg gegen Concordia Oidtweiler die Halbzeitmeisterschaft nicht mehr zu nehmen. Wie Dremmen schaffte auch Sparta Gerderath den zweiten Saisonsieg, gewann im Kellerduell gegen das immer noch punktlose Schlusslicht FSV Columbia Donnerberg. Einmal mehr positiv auf sich aufmerksam machten Aufsteiger SV Helpenstein und die DJK FV Haaren mit Siegen. Die Partien der SG Union Würm-Lindern und Germania Lich-Steinstraß fielen wegen Unbespielbarkeit der Plätze aus.

FC Wegberg-Beeck II - FV Vaalserquartier 0:2 (0:0). Ausgerechnet gegen das im bisherigen Saisonverlauf kaum überzeugende Team aus der Kaiserstadt leistete sich das junge Beecker Team seine zweite Saisonniederlage – die erste hatte es am dritten Spieltag mit 2:3 gegen Concordia Oidtweiler gegeben. Zwar versuchten die Gastgeber wie immer von Beginn an viel Druck aufzubauen, aber das gelang nicht. Auch, weil der FV mit viel Laufarbeit und Zweikampfgeschick gut dagegen hielt. So entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz im Waldstadion eine meist zähe Partie. Viel Mittelfeldgeplänkel, aber kaum Torgelegenheiten. In der 65. Minute dann aber das überraschende 1:0 für den Gast. Beecks Abwehrverbund ließ Torschütze Kolja Wellmer gewähren, der mit einem Flachschuss aus zwölf Metern ungehindert abziehen und treffen durfte. Beeck versuchte zwar, mit einer Tempoverschärfung zu reagieren, tat dies aber mit wenig guten Ideen. Vaalserquartiers körperliche Präsenz ließ einfach nichts zu. In der Nachspielzeit dann sogar noch das 0:2. Nach einem schnellen Konterangriff wusste sich die FC-Abwehr nur mit einem Foul zu helfen. Schiedsrichter Nico-Alexander Lipok (Bergheim) blieb keine Wahl, er zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Und von da vollstreckte Innenverteidiger Axel Plum zum 2:0-Endstand. Im Anschluss wurde die Partie erst gar nicht wieder angepfiffen.

Sparta Gerderath - FSV Columbia Donnerberg 5:2 (1:0). Die Sparta feierte nicht unverdient ihren zweiten Saisondreier. Dies am Ende sogar recht deutlich, so deutlich wie es aussieht, war’s aber nicht. Vor allem mit den flinken Angreifern Celik, Beslen und Boubaker hatte die nicht immer sichere Abwehr der Platzherren so ihre Müh’ und Not. In der 29. Minute dann endlich ein über die linke Seite vorgetragener Angriff, der den Spartanern das 1:0 bescherte. Patrick Knorn legte für Sven Heimhalt auf und der traf dann auch. In der 54. Minute dann das nicht einmal überraschende 1:1. Eine Flanke von rechts bugsierte Serter Can Beslen mit dem Kopf in den Winkel. Postwendend aber wieder das 2:1 für Sparta, als Sven Jansen aus 20 Metern entschlossen abzog und flach unten links traf. Aber in der 60. Minute war es erneut Beslen, der mit einem Schuss ins lange Eck Erfolg hatte, es hieß 2:2. In der 77. Minute schlug dann Kapitän Pascal Wilms einen Eckball genau auf den Kopf von Sven Jansen, und von da flog die Kugel unerreichbar zur erneuten Sparta-Führung in den Torwinkel. Jetzt war Gerderath obenauf und legte noch zweimal nach. Zunächst durch Patrick Knorn nach uneigennützigem Querpass von Sven Jansen zum 4:2 (82.), und nur eine Minute später durch Daniel Wozniak, der Gästetorwart Christian Lach mit einem Schuss ins kurze Eck überraschte.

FC Roetgen - SV Helpenstein 2:3 (1:2). Eine ganz starke erste Halbzeit mit Toren von Kristof Stender (Abstauber 7. Minute) und Robin Langer (direkt verwandelter 20-Meter-Freistoß in den Torwinkel 15. Minute) schuf die Basis für den Sieg in der Voreifel. Unmittelbar vor der Pause gelang Roetgens Henri Düppengießer per Kopf das 1:2. Nach einer Stunde verhinderte dann Gästekeeper Tim Kaminski den Ausgleich, als er einen Foulelfmeter von Ferhat Akar parierte. Für einen erneuten Zweitorevorsprung sorgte dann in der 66. Minute Lukas Appel, der mit einem Freistoß auf 3:1 stellte. Als Roetgens Akar schon in der 71. Minute auf 2:3 verkürzte, hatte der SVH noch bange Minuten zu überstehen, tat dies aber schließlich unbeschadet.

SG Stolberg - TuS Rheinland Dremmen 0:3 (0:0). Neuer Trainer, neues Glück. Da hat Ralph Tellers in Dremmen gerade erst von Redzo Sakanovic übernommen und schon feiern die „Rheinländer“ einen spektakulären Sieg beim Tabellendritten. Die Tore: 0:1 (46.) Sascha Hochgreef, 0:2 (50.) Daniel Rafael Garcia Pedrosa, 0:3 (78.) Foulelfmeter Sascha Hochgreef.

Mehr von RP ONLINE