Fußball-Kreisliga A : Kuckum fährt erste Auswärtspunkte ein

Kuckumer atmen nach Sieg gegen Hilfarth auf. Zwei der fünf angesetzten Nachholspiele fielen wieder aus.

Der Samstag vor dem Totensonntag sollte eigentlich dazu dienen, die verzerrte Tabellensituation in der Kreisliga A durch einige Nachholbegegnungen zu entschärfen. Doch zwei der fünf angesetzten Partien wurden wiederum zum Opfer der Wetter-Verhältnisse. So hatten die drei Erstplatzierten der Liga, Roland Millich, TuS Kückhoven und SV Waldenrath/Straeten, durch die Absagen nicht die Möglichkeit, ihre guten Positionen weiter zu festigen. Freude herrschte indes beim SV Golkrath nach einem deutlichen Sieg über Wanderlust Süsterseel und beim SV Niersquelle Kuckum, der in der Saison seine ersten Auswärtszähler einfuhr.

SV Golkrath - FC Wanderlust Süsterseel 4:0 (1:0). Der verdiente Golkrather Sieg war wieder einmal ein „Demming-Familien-Tag“. Bereits seit fünf Spieltagen ohne Niederlage machten Niklas Demming (44. und 60.), und sein Cousin Robin Demming (52. und 64.) die Treffer für die Elf von Trainer Frank Bauer, die sich langsam in Richtung Spitzengruppe aufmacht.

Ay-Yildizspor Hückelhoven - Germania Teveren II 2:2 (1:1). Ay-Yildizspor-Vorsitzender und aktiver Spieler Sinan Igdemir nannte das Unentschieden ein wenig glücklich für den Gast aus Teveren. „Über die gesamte Spielzeit waren wir optisch überlegen, haben aber einfach zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht. Dann darf man sich natürlich auch nicht beschweren.“ Die frühe Führung für die „“onde und Sterne“ besorgte Sahin Dagistan bereits in der vierten Minute. Doch kurz vor dem Pausenpfiff, glich Timo Marienfeld mit einem sehenswerten Freistoß aus (41.). Nach einer Stunde legte sich Marienfeld den Ball wieder zum Freistoß zurecht und machte tatsächlich das 2:1 für die Gäste aus Teveren. Doch Serhat Coroz traf noch zum hochverdienten Ausgleich (79.) und bescherte den Gastgebern so immerhin noch einen Teilerfolg.

Germania Hilfarth - SV Niersquelle Kuckum 1:2 (1:1). Die Steine, die allen Beteiligten aus Kuckum vom Herzen fielen, waren sprichwörtlich meilenweit zu hören, wie auch der SV-Vorsitzender Thomas Portz einräumte: „Endlich wurden wir für unsere zahlreichen Bemühungen mal belohnt. Das ist wichtig für die Köpfe der Jungs, die sehen, dass es doch geht.“ Die ersten Punkte der laufenden Spielzeit in der Fremde waren verdient, doch wieder gab es einen Wermutstropfen für die Truppe von der Niersquelle, denn Spieler Henry Klos musste mit einem Muskelfaserriss vom Feld: „Es ist nicht zu fassen, wie viele Ausfälle wir haben. Umso höher schätze ich die Leistung der Mannschaft ein, die alles gibt,“ sagte Portz. Bereits in der ersten Minute ging Hilfarth durch Ali Khan in Führung. Doch statt sich hängen zu lassen, kämpfte Kuckum, und Simon Esser (41.), sowie Benedict Krüger (71.) sorgten für den umjubelten Erfolg.