Fußball : Sicherheit vor dem Tor muss her

Frauen-Regionalliga: Sportfreunde Uevekoven brauchen ein Erfolgserlebnis.

Nach dem aktuellen Stand der Dinge gefragt, überlegt Markus Rothe kurz und antwortet: "Das ist eine interessante Frage." Der Trainer von Frauen-Regionalligist Sportfreunde Uevekoven ist realistisch und weiß, dass es schwierig ist, derzeit eine schlüssige Antwort zu formulieren. "Was soll man sagen, wenn man nach vier Spieltagen zwar erst zwei Gegentreffer kassiert, aber selbst noch nicht einmal getroffen hat?" Vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Bocholt am Sonntag ist die Lage wie verhext: Uevekoven findet sich auf dem vorletzten Platz der Liga wieder, während die SGS Essen ebenso wie die Uevekovenerinnen gerade mal zwei Gegentore hinnehmen mussten. Der kleine Unterschied: Essen ist aktuell Tabellenführer.

Noch bekommen die Uevekovenerinnen nicht das umgesetzt, was sie sich vornehmen. Klar ist nur, dass die Mannschaft kein hoffnungsloser Fall ist, denn das haben die bisherigen Saisonspiele auch gezeigt. Rothe: "Das war ja alles mindestens auf Augenhöhe. Die Mannschaft steht kompakt, also alles ist nicht schlecht." Darum ist die Stimmung innerhalb der Sportfreunde-Mannschaft auch einigermaßen in Ordnung.

In Bocholt erwartet der Uevekovener Trainer einen starken Gastgeber, auf den er seine Mannschaft entsprechend vorbereiten wird. Verzichten muss Markus Rothe am Sonntag auf Jennifer Thamm und Lena Ciochon, ansonsten ist der Kader komplett. Die Sportfreunde sollen ihre nächste Aufgabe positiv angehen und vor allem die Sicherheit vor dem Tor des Gegners erlangen, um vielleicht sogar den ersten Saisonsieg einzufahren. Trainer Markus Rothe fordert von seiner Mannschaft "an die Grenzen zu gehen", denn so werden sich sicherlich die Chancen für die Gast-Mannschaft ergeben.

Neben den Sportfreunden Uevekoven sind derzeit nur der GSV Moers und CfR Links noch sieglos in dieser Regionalliga-Saison, die vor dem fünften Spieltag steht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE