Lokalsport: Seriensieger umringt von neuen Gesichtern

Lokalsport: Seriensieger umringt von neuen Gesichtern

Nina Holt, Jonas Hanßen und die Volleyballerinnen des Erkelenzer VV standen gestern Abend als Sieger der Erkelenzer Sportlerwahl 2016 im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Sie setzten sich gegen starke Konkurrenz in ihren Kategorien durch.

Um kurz nach 18 Uhr war es gestern Abend so weit: Da lüftete Daniel Schwarz das vielleicht am besten gehütete Geheimnis der hiesigen Sportszene - und zauberte damit einigen Sportlern ein breites Lächeln ins Gesicht. In Vertretung für den verhinderten Stadtsportverbands-Vorsitzenden Peter Peidl, verlas Schwarz die Gewinner der Erkelenzer Sportlerwahl 2016, wobei eine junge Schwimmerin, ein sehr erfolgreicher Leichtathlet und einige Volleyballerinnen im Mittelpunkt standen. Gegen starke Konkurrenz hatten sich Nina Holt vom TV Erkelenz, Jonas Hanßen vom SC Myhl LA und die Frauen-Mannschaft des Erkelenzer VV durchgesetzt und lagen in der Gunst der Wähler ganz vorn. "Sie sind das Gesicht des Sports hier in Erkelenz", sagte Bürgermeister Peter Jansen in seiner Begrüßungsrede in Richtung der Sieger und Platzierten, "diese Wahl ist eine Anerkennung für die vielen Trainingsstunden, die Wettkämpfe, den Fleiß und ihr Engagement."

Für Jonas Hanßen war die Auszeichnung zum "Sportler des Jahres" nichts Neues, der Leichtathlet gewann zum dritten Mal in Folge und legte damit einen Hattrick hin. Erstmals auf dem Podest vertreten war hingegen Dirk Gütte vom Radsportclub Erkelenz. Der Zweitplatzierte machte im vergangenen Jahr auf sich aufmerksam, als er mit dem Rad viermal an einem Tag den Mont Ventoux erklomm und dabei 190 Kilometer und 6050 Höhenmeter absolvierte. Für ähnliche Ausdauerleistungen ist auch Triathlet Ralf Laermann bekannt, der zum wiederholten Mal auf dem Treppchen der Sportlerwahl stand. Er wurde im Jahr 2016 unter anderem Vize-Weltmeister über die Sprintdistanz, Dritter bei der Triathlon-EM über die Mitteldistanz und Vize-Europameister im Duathlon.

  • Volleyball : VC Ratheim mit Knallerspiel zum Jahresende

Und auch bei den Sportlerinnen gab es eine Premiere: Erika Cinque vom TV Erkelenz wurde für ihren Sieg bei den Rheinischen Meisterschaften und für die Qualifikation für die Turn-DM von den Wählern auf Platz drei gewählt. Um den Titel gab es auch dieses Mal ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Nina Holt und Michelle Döpke, die im Vergleich zum Vorjahr aber die Plätze tauschten. Erstmalig gewann die junge Schwimmerin des TV Erkelenz den Titel "Sportlerin des Jahres" und fügte somit ihrer Titelsammlung in 2016 noch einen weiteren hinzu. Im abgelaufenen Jahr wurde Holt nicht nur Doppel-Siegerin bei der Bezirksmeisterschaft "Lange Strecke", sondern qualifizierte sich auch erstmals für die Deutschen Jugend-Meisterschaften, was ihr den Titel "Nachwuchsschwimmerin des Jahres" des Schwimmbezirks Aachen einbrachte. Vorjahressiegerin und Hammerwerferin Michelle Döpke komplettierte das Podest als Zweite.

Richtig eng wurde es auf der Bühne im Alten Rathaus dann bei der Verkündung der "Mannschaft des Jahres" - dabei war die Tanzgarde der KG "De Japstöck" Kückhoven noch nicht mal in voller Mannschaftsstärke angereist. Dennoch boten die Drittplatzierten in ihren schwarzen Jacken mit rotem Emblem einen eindrucksvollen Anblick. Als dann auch noch die Fußballerinnen des SC 09 Erkelenz als Zweitplatzierte und die Volleyballerinnen des Erkelenzer VV als Sieger dazukamen, war das oberste Gebot: Zusammenrücken. Für den EVV war die Auszeichnung die Krönung einer geschichtsträchtigen Saison: Zum ersten Mal überhaupt in der Vereinsgeschichte stieg ein Team in die Oberliga auf. "Wir nehmen diese Auszeichnung als Motivation mit in den Saisonendspurt", sagte Mittelblockerin Steffi Wohl. In den letzten drei Partien geht es für den EVV nach einer starken Hin- und einer schwachen Rückrunde um den Klassenerhalt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE