Schwimmen: Schwimmer sorgen für Bestzeitenflut bei Bezirksmeisterschaft

Schwimmen: Schwimmer sorgen für Bestzeitenflut bei Bezirksmeisterschaft

Bei den Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften im schnellen Wasser der Aachener Osthalle trafen die stärksten Schwimmer des Bezirks Aachen aufeinander. Während draußen der Schneefall für Unruhe sorgte, brachten die Schwimmer das Wasser zum Tosen. Am Start waren 276 Schwimmer aus 13 Vereinen der Jahrgänge 2007 und älter. Von der SG Erkelenz-Hückelhoven qualifizierten sich 13 Schwimmer: Alp Arac (Jg. 2005), Kayra Breuer (2007), Mats Blankertz (2006), Jonas Bodenburg, Elaine Burdich (beide 2005), Anton und Justus Helms (2004 und 2002), Nina Holt (2003), Smilla Kanneberg (2005), Denny Legler (2004), Carlotta Strick, Alina Switula (beide 2005) und Klara Taschowsky (2006) gingen in Summe 55 Mal für die SG an den Start. Alle Schwimmer waren auf den Punkt vorbereitet und schwammen mit vielen persönlichen Bestzeiten in die Podestränge. Bis zum Wettkampfende summierten sich die Ergebnisse auf 35 persönliche Bestzeiten, einen Bezirksmeistertitel und einen dritten Platz in der offenen Klasse, zwölf Bezirksjahrgangstitel, drei Vizetitel und vier dritte Plätze in der Jahrgangswertung. "Nebenbei" fielen fünf Vereinsrekorde. Das Highlight war der Start von Nina Holt über 100 Freistil. Sie qualifizierte sich im Vorlauf auf Platz drei (1:00,12) für das Finale der offenen Klasse. Das Publikum war beim Finalstart mucksmäuschenstill, man konnte eine Stecknadel fallen hören vor dem Start. Mit einer halben Körperlänge Vorsprung tauchte Nina Holt nach dem Start auf. Unter tosenden Anfeuerungsrufen hielt sie den Vorsprung über das ganze Rennen und schlug nach 59,58 Sekunden, 0,2 Sekunden vor Alina Bärwald und 0,4 Sekunden vor Hanna Faust an. Über 50 Meter Freistil belegte sie in 0:27,78 Minuten Platz drei in der Wertung über alle Altersklasse. Über 100 Meter Rücken und Schmetterling, 200 Meter Freistil und Rücken und 400 Meter Freistil schwamm sie neue Vereinsrekorde im TV Erkelenz. Im Finallauf über 100 Meter Schmetterling erreichte sie in 1:07,72 Minuten einen Bezirks-Altersklassenrekord. Nina Holt gewann in der Jahrgangswertung 2003 bei allen zehn Starts Goldmedaillen. Elaine Burdich sprang sieben Mal ins Wasser und schwamm alle Strecken in Bestzeit. Sie siegte über ihre Paradestrecken 100 und 200 Meter Rücken (1:22,74/2:53,18), wurde über 100 und 200 Meter Lagen (1:25,12/3:00,30) jeweils Zweite. Jonas Bodenburg schwamm neun Strecken mit neuen Bestzeiten. Seine Top-Platzierungen erreichte er über 100 und 200 Meter Freistil mit Bronze und Silber (1:09,91/2:37,29), zudem begeisterte er zum Abschluss noch seine Trainerinnen über 400 Meter Freistil in 6:14,30 Minuten und Platz drei. Kayra Breuer freute sich bei ihrem ersten Start bei den Bezirksmeisterschaften über eine Bronzemedaille über 100 Meter Brust (1:50,21), während Alina Switula in neuer Bestzeit über 100 Meter Brust (1:36,21) ganz knapp Vierte wurde. Mats Blankertz startete acht Mal, schwamm ausschließlich neue Bestzeiten und wurde über 100 Meter Schmetterling und Rücken mit Platz sechs belohnt. Anton Helms holte sein bestes Ergebnis über 200 Meter Brust (3:12,61) auf Rang fünf. Deutlich steigerte er seine Leistungen über 200 Meter Freistil (2:42,82) und 100 Meter Lagen (1:20,12). Sein Bruder Justus zeigte seine Stärke im Brustschwimmen über 100 Meter in 1:31,37 Minuten genau wie Denny Legler in 1:29,19 Minuten. Smilla Kanneberg verbesserte sich um drei Sekunden über 100 Meter Lagen (1:32,16) und schwamm über 100 Meter Rücken auf Platz elf in 1:31,83 Minuten. Klara Taschowsky startete über 100 Meter Lagen und unterbot ihre Qualifikationszeit um fünf Sekunden auf 1:39,82 Minuten. Alp Arac zeigte sein bestes Rennen über 100 Meter Freistil (1:19,81), Carlotta Strick startete über 100 Meter Rücken und unterbot ihre Meldezeit. Die guten Leistungen lassen auf einen guten Start im neuen Jahr hoffen.

Die nächsten Ziele sind das 24-Stunden-Schwimmen in Aachen, wo auch die Breitensportschwimmer an den Start gehen werden, und die Bezirksmeisterschaften über die langen Strecken in Jülich.

(RP)