Schwäne feiern den ersten Heimsieg

Erneut meldet die Staffel 4 zwei Spielausfälle. Erneut betroffen auch die Gerderather Sparta, deren Partie beim JSV Baesweiler ebenso abgesagt wurde wie auch das Spitzenspiel zwischen Borussia Brand und dem SV Eilendorf. Sowohl Brand wie auch Eilendorf werden trotzdem mit Vergnügen registriert haben, dass der Tabellenzweite Rhenania Richterich nicht über ein 0:0 bei Hertha Walheim II hinauskam, und auch die weiteren Verfolgen patzten. So spielte der FC Inde Hahn bei der DJK FV Haaren nur 1:1, und der TuS Germania Kückhoven unterlag im Derby beim SV Brachelen gar 1:3. Erfreulich aus lokaler Sicht war hingegen der 2:0-Erfolg des SV Schwanenberg gegen den VfR Linden-Neusen. Ein gelungener Einstand also für Karsten Langenbach, der bei seiner Trainerpremiere mit den Schwänen auch mal gleich den ersten Saisonheimsieg feiern durfte.

SV Brachelen – TuS Germania Kückhoven 3:1 (0:0). Auf dem Rasenplatz an der Willi-Over-Anlage erwischte der favorisierte TuS zwar den besseren Start, hatte aber auch Glück, dass ein Freistoß von Brachelens Ramazan Alkan nur am Pfosten landete. In der 32. Minute dann ein Schock für den Gast, als sich dessen Peter Opheiden nach zwei unnötigen Fouls innerhalb kürzester Zeit mit Gelb-Rot verabschieden musste. Aber trotz Unterzahl waren die Kückhovener nach dem Wiederanpfiff zunächst wieder am Drücker. Pech hatten sie in der 61. Minute, als Kapitän Christoph Kehr mit einem 18-Meterschuss nur den Innenpfosten des SVB-Gehäuses traf. Auf der Gegenseite nutzte in der 70. Minute Tim Siemons seine Chance zur 1:0-Führung. Ein weiter Einwurf von Tobias Küppers wurde von Serhat Coroz mit dem Kopf zum am langen Pfosten lauernden Siemons weitergeleitet, der dann keine Mühe hatte, den Ball einzuschieben. In der 74. Minute traf David Kerner aus dem Gewühl zum 2:0. Vorausgegangen war ein von Ibo Coroz in den Strafraum geschlagener Freistoß. Nach einem Konter in der 79. Minute machte erneut Siemons mit dem 3:0 endgültig den Deckel drauf. Das 1:3 der Germania in der 82. Minute durch Sinan Kapar änderte daran auch nichts mehr.

SV Schwanenberg – VfR Linden-Neusen 2:0 (1:0). Die Schwäne können es also zuhause doch noch, schafften im achten Heimspiel endlich den ersten Dreier. Auf ihrem Aschenplatz nahm die erstmals von Interimscoach Karsten Langenbach betreute Platzelf den Kampf an, fightete um jeden Meter Boden. Und sie wurden belohnt. Nachdem in der 20. Minute zunächst Gästetorwart Dominic Schäfer einen Schuss von Daniel Wolter noch um den Pfosten drehen konnte, schlug David Katthagen den folgenden Eckball in den Fünfmeterraum, von wo ihn der aufgerückte Abwehrchef Christian Theißen mit der Brust über die Linie drückte. Die Vorentscheidung fiel in der 63. Minute, als Lukas Küppers im gegnerischen Strafraum gefoult wurde und Thorsten Kreiten den folgenden Elfmeter flach unten links zum 2:0-Endstand einschoss. Diesen Vorsprung brachte der SVS mit viel Leidenschaft über die Zeit.

Yurdumspor Aachen – FC Rurdorf 1:0 (1:0). Der Tabellenletzte lebt also noch, schaffte durch das Lupfer-Tor aus 30 Metern von Gabriel Cracian schon in der 5. Minute den 1:0-Siegtreffer.

DJK FV Haaren – FC Inde Hahn 1:1 (0:1). 30. Minute 0:1 Willi Tumbaev (20-Meter-Knaller unter die Latte), 75. 1:1 Damir Tomasovic (der 40-jährige Tomasovic drückte den Ball aus kurzer Distanz routiniert über die Linie).

Arminia Eilendorf – SC Kellersberg 1:1 (1:0). 44. Minute 1:0 Tim Waden, 80. 1:1 Ersin Karacan. Bes. Vorkommnisse: 65. Minute Gelb/Rote Karte Frank Korkor, 85. Rote Karte Kevin Hoch (beide Kellersberg).

Hertha Walheim II – Rhenania Richterich 0:0. "Ein Remis, wie es gerechter kaum hätte sein können", meinte Hertha-Coach Ralf Said nach ereignisarmen 90 Minuten.

(ass)
Mehr von RP ONLINE