Fußball : Schwaches Derby endet 1:1 unentschieden

Bezirksliga: TuS Rheinland Dremmen und TuS Germania Kückhoven teilen sich nach schwacher Partie die Punkte.

Es ist eine alte Binsenweisheit im Fußballsport: Gerade die Spiele, von denen man sich einiges erwartet, enttäuschen in der Praxis nicht selten. Das gilt auch für das Derby in der Bezirksliga, Staffel 4, zwischen dem TuS Rheinland und dem TuS Germania Kückhoven. 1:1 trennten sich beide Teams am Ende schiedlich friedlich, wobei in diesem Fall eher die Begriffe mau und langweilig gepasst hätten.

Allerdings waren sich alle Beteiligten nach der Partie auch darüber einig, dass nicht zuletzt der schlechte Zustand des Dremmener Rasenplatzes seinen Anteil am Geschehen hatte. In Abschnitt eins bewegte sich die Partie zumeist im Mittelfeld, Chancen kamen kaum zustande. Beinahe wäre es zu einer solchen gekommen, doch der Versuch eines Querpasses von Dremmens Angreifer Sascha Hochgreef scheiterte am unebenen Geläuf. Ansonsten verbrachten die beiden Schlussmänner ihr ihren Kasten einen ruhigen Nachmittag.

Mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel war es dann soweit: Sascha Hochgreef scheiterte zunächst an Kückhovens Torwart Mirco Schopphoven, den Abpraller verwertete er anschließend zum 1:0 für die Heimelf (50.). Die Partie gewann in dieser Phase etwas an Niveau und auf beiden Seiten kam es zu Möglichkeiten. Nach einem Eckball für Kückhoven wurde der Ball nach einem Kopfball noch abgewehrt, dann traf Torjäger Sinan Kapar zum Ausgleich (53.).

Die Begegnung lebte jetzt immerhin von der Spannung - und von den Schiedsrichterentscheidungen. In gleich zwei Spielsituationen wäre Sascha Hochgreef in eine Eins-gegen-eins-Situation gekommen, doch in beiden Fällen sah das Schiedsrichtergespann eine Abseitsposition. Darüber konnte man naturgemäß geteilter Meinung sein. - und ob Hochgreef tatsächlich getroffen hätte, bleibt ebenso Spekulation.

So blieb es bis zum Schluss bei der Punkteteilung in der Rheinlandkampfbahn, die sich für keines der beiden Teams dramatisch auswirkt, gleichzeitig aber auch nicht sonderlich hilfreich war. Dremmen hat noch ein kleines Polster vor den Abstiegsrängen, Kückhoven hat noch einige Partien nachzuholen.

(mom)
Mehr von RP ONLINE