1. NRW
  2. Städte
  3. Kreis Heinsberg
  4. Regionalsport

Fußball: Rothe hat Lust auf eine Wiederholung

Fußball : Rothe hat Lust auf eine Wiederholung

Frauen-Regionalliga: Sportfreunde Uevekoven spielen gegen Warendorfer SU.

An die Warendorfer SU denkt Markus Rothe ganz besonders gerne zurück: Denn der 3:2-Erfolg im Heimspiel in der Vorsaison war Rothes erstes Spiel als Trainer bei den Regionalliga-Fußballerinnen der Sportfreunde Uevekoven. Bei seinem Trainerdebüt in Uevekoven führten die Grün-Weißen mit 2:0, kassierten dann den Ausgleich, ehe Elena von den Driesch einen Torwartfehler eiskalt ausnutze und kurz vor Schluss den 3:2-Siegtreffer erzielte.

"Wenn es am Sonntag wieder so laufen würde, hätte ich nichts dagegen", sagt Rothe. Denn Uevekovens Coach weiß ganz genau, dass das Gastspiel der Warendorferinnen ab 13.30 Uhr "ein ganz anderes Spiel wird als die Partie in der Vorwoche in Düsseldorf - und das müssen die Mädels von der ersten Sekunden an begreifen." Die Gäste aus Warendorf liegen nur einen Rang hinter den Sportfreunden in der Tabelle, haben nach drei Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen nur einen Zähler weniger auf dem Konto als die Uevekovenerinnen.

"Warendorf hat eine junge, gute Truppe, die sich im Vergleich zur Vorsaison noch mal punktuell verstärkt hat", sagt Rothe, der unter der Woche nicht die allerbesten Bedingungen vorgefunden hat, "die Woche war etwas schwierig, aber jetzt freuen wir uns aufs Spiel, denn die Mädels sind grundsätzlich gut drauf." Und auch, wenn am Sonntag den Gastgeberinnen einige Spielerinnen fehlen werden, hoffen doch alle im Lager der Uevekovenerinnen darauf, den tollen Lauf im Oktober fortsetzen zu können.

  • Der Fürther Hans Nunoo Sarpei (r)
    2. Bundesliga : Fürth dreht Spiel und festigt Rang zwei
  • Jule Polsz (vorne) und die Elfen
    Handball, Frauen-Bundesliga : Elfen müssen in Quarantäne
  • Marcus Thuram (l.) und Hannes Wolf
    Borussias 5:0 als Europa-Signal : Ein Faktor aus dem Bielefeld-Spiel wird im Endspurt entscheidend sein

"Das ist verständlicherweise unser Ziel", sagt Rothe, "aber dazu gehören logischerweise immer zwei Teams - und Warendorf wird sicherlich alles daran setzen, uns das Leben so schwer wie möglich zu machen."

(RP)