Positives Fazit für Sport im Park beim Kreissportbund Heinsberg

Kreissportbund Heinsberg : Positives Fazit für „Sport im Park“

Sportkurse: 1960 Teilnehmer erfreuten sich an den insgesamt 213 Kursterminen, die im Zuge der Aktion des Kreissportbundes Heinsberg im Jahr 2019 angeboten wurden.

(RP) Der Kreissportbund Heinsberg und die AOK Rheinland/Hamburg ziehen ein positives Fazit nach der „Sport im Park“-Saison 2019. „1960 Teilnehmer konnten innerhalb des Aktionszeitraums in Bewegung gebracht werden, das kann sich sehen lassen“, stellt Andrea Printzen, Fachkraft beim Kreissportbund Heinsberg, zufrieden fest.

Erstmalig konnte der Kreissportbund in Zusammenarbeit mit der AOK Rheinland/Hamburg das „Sport im Park“-Projekt in diesem Jahr in vier Städten des Kreis Heinsberg umsetzen. Im Aktionszeitraum von Mai bis September gab es in den Städten Erkelenz, Heinsberg, Geilenkirchen und Wegberg Sport- und Bewegungsangebote, die kostenfrei und unverbindlich von allen Bürgerinnen und Bürgern besucht werden konnten. „Im Vergleich zum letzten Jahr konnte das ,Sport im Park’-Angebot erfolgreich ausgebaut werden“, berichtet Dieter Finken, Teamleiter Marketing/Prävention bei der AOK. Während es im letzten Jahr insgesamt 16 Angebote im Kreis Heinsberg gab, konnte diese Zahl in 2019 auf insgesamt 31 Angebote ausgeweitet werden. Spitzenreiter in Bezug auf die Angebotsanzahl war auch in diesem Jahr wieder Geilenkirchen mit zwölf Angeboten, gefolgt von Erkelenz mit zehn Angeboten. In Heinsberg wurden fünf Kurse angeboten, während Wegberg erstmalig mit vier Angeboten teilnahm.

Durch die insgesamt 213 Kurstermine, die im Kreis Heinsberg angeboten wurden, konnten 1960 Menschen in Bewegung gebracht werden. David Rosenkranz, Geschäftsführer des Kreissportbundes Heinsberg, ist mit der Entwicklung von „Sport im Park“ sehr zufrieden und ist sich sicher, dass das Projekt zukünftig weiter an Bekanntheit und Beliebtheit gewinnen wird.

Besonders erfreulich war in diesem Jahr der Teilnehmerrekord, der mit 48 Teilnehmern beim Qi Gong-Angebot mit Übungsleiterin Kerstin Wessel in Erkelenz erreicht wurde. Positiv ist auch weiterhin, dass zwölf der 31 Angebote über ihren Angebotszeitraum hinweg durchschnittlich mindestens zehn Teilnehmer pro Termin verzeichnen konnten.

Nicht ganz zufriedenstellend war erneut die Geschlechterverteilung unter den Teilnehmern, liegt die Quote der Männer doch nur bei etwa 20 Prozent. Nach Altersschätzungen wurden durch die Angebote vor allem Teilnehmer im Alter zwischen 45 und 60 Jahren erreicht, während kaum Jugendliche und junge Erwachsene teilnahmen. Auch hier hat die Aktion noch Potenzial nach oben.

„Für die nächsten Jahre ist geplant, weitere Städte und Kommunen im Kreis zu gewinnen, um das Projekt noch flächendeckender und damit auch wohnortnaher anzubieten“, sagt Jürgen Meuser, Vorsitzender des Kreissportbundes Heinsberg. „Sport im Park“ ist ein vom Landessportbund initiiertes Projekt und wird finanziert durch Fördergelder des Landessportbund NRW sowie Sponsorengeldern der Volksbank Heinsberg, der Volksbank Erkelenz, der Energie- und Wasserversorgung und der Volkshochschule des Kreis Heinsberg. Ohne diese Unterstützung wäre „Sport im Park“ nicht realisierbar.

Damit das Projekt auch zukünftig weiterbestehen und ausgeweitet werden kann, sind die Initiatoren auf der Suche nach Sponsoren. Auch Vereine und Übungsleiter können sich für das kommende Jahr schon anmelden. Ansprechpartnerin ist Andrea Printzen. Mail: andrea.printzen@ksb-heinsberg.de oder Telefon 02452 904005.